IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Sozialversicherung für Künstler _innen


Freischaffende Künstler_innen gelten seit 2001 als "Neue Selbständige" und unterliegen dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz. Die zuständige Versicherungsanstalt ist die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA). Künstler_innen können beim Künstlersozialversicherungsfonds (KSVF) um einen Zuschuss zu den Sozialversicherungsbeiträgen ansuchen.
Doch wer muss sich zur Pflichtversicherung melden? Was kostet die Sozialversicherung? Unter welchen Voraussetzungen ist ein Zuschuss aus dem Künstlersozialversicherungsfonds möglich? Und wer gilt überhaupt als Künstler_in?

Informationsblatt der IG BILDENDE KUNST

2019
Was ist neu 2019? Die SVA-Versicherungsgrenze beträgt nun 5.361,72 Euro (Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit). Derselbe Betrag gilt als Untergrenze beim KSVF für Einnahmen (!) aus selbstständiger künstlerischer Tätigkeit - doch verschiedene Sonder- und Ausnahmeregelungen bestehen wie gehabt. Auch der maximal mögliche KSVF-Zuschuss zu den SVA-Beiträgen von Künstler_innen ist unverändert 1.896 Euro. TIPP für Versicherte mit kleinen Einkommen: um Befreiung von Selbstbehalt und Rezeptgebühr ansuchen, bis 8.3.2019 Heizkostenzuschuss in der Höhe von 150 Euro der SVA beantragen!

Sozialversicherung für Künstler_innen (Infoblatt 2019 der IG BILDENDE KUNST) [PDF, 80 KB]

Infoseiten von SVA und KSVF zu aktuellen Werten

■ SVA: Beitrags- und leistungsrechtliche Werte (2019)
■ KSVF: Alle Werte und Grenzen auf einen Blick (2019)


Rückblick
Infoblätter der IG BILDENDE KUNST aus den Vorjahren >>