IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Unterstützung in Notsituationen


In sozialen und ökonomischen Notsituationen sind Unterstützungen beispielsweise durch folgende Einrichtungen möglich:

KSVF: Unterstützungsfonds

Der Künstler_innensozialversicherungsfonds (KSVF) kann Beihilfen zur Unterstützung in besonders berücksichtigungswürdigen Notfällen gewähren. Hierfür stehen jährlich bis zu 500.000 Euro zur Verfügung. Vorgesehen sind Einmalzahlungen oder in besonderen Fällen auch wiederkehrende Geldleistungen für max. zwölf Monate. Pro Ansuchen können jedenfalls höchstens 5.000 Euro gewährt werden. Anträge können Künstler_innen mit Hauptwohnsitz in Österreich (seit mind. sechs Monaten!) stellen. Die Grundlagen für die Vergabe von Beihilfen sind in Richtlinien festgelegt. Ein Beirat stellt im Rahmen seiner Tätigkeit fest, ob und inwieweit die Voraussetzungen für die Gewährung der beantragten Beihilfe vorliegen. Auf die Gewährung einer Beihilfe besteht kein Rechtsanspruch.
■ KSVF: Ein Notfall. Was nun tun?
■ Kulturrat Österreich: Leitfaden für Anträge beim Unterstützungsfonds des KünstlerInnen-Sozialversicherungsfonds (KSVF)

 

KSVF: Unterstützungsfonds (Bild: © KSVF)

Bildrecht (Verwertungsgesellschaft): SKE-Fonds

Verwertungsgesellschaften sind verpflichtet, für ihre Bezugsberechtigten für soziale und kulturelle Zwecke dienende Einrichtungen (SKE) zu errichten. Die Zuwendungen aus den SKE erfolgen nach Maßgabe der vorhandenen Mittel und nach festen Regeln. Über die Vergabe entscheidet grundsätzlich der Beirat der Bildrecht. Es können einmalige und/oder wiederkehrende SKE-Leistungen gewährt werden, welche einer individuelle Unterstützung zur Verbesserung der sozialen Lage zu dienen haben. Voraussetzung ist, dass eine soziale Notlage vorliegt. Sämtliche Nachweise über das gesamte Einkommen und alle monatlichen Belastungen (z.B. Miete, Energiekosten, Sozialversicherung, Schuldentilgungen etc.) sind gemeinsam mit einem begründeten Antrag schriftlich einzureichen. 
■ Bildrecht: SKE-Fonds

SVA: Überbrückungshilfe

Die SVA kann, um Härtefälle bei unvorhersehbaren existenzbedrohenden Ereignissen zu vermeiden, vorübergehend auf die Hälfte der vorgeschriebenen Sozialversicherungsbeiträge verzichten. Die Überbrückungshilfe wird unter Berücksichtigung der Vermögens- und Familienverhältnisse grundsätzlich für drei Monate, in besonderen Fällen bis zu sechs Monate gewährt. Anträge müssen mittels Formular an die zuständige SVA-Landesstelle gerichtet werden.
SVA: Überbrückungshilfe

SVA: Unterstützung bei lang andauernder Krankheit

Anspruch auf diese Unterstützungsleistung besteht ab dem 43. Tag einer vom Arzt festgestellten Arbeitsunfähigkeit (für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit; für ein und dieselbe Krankheit maximal 20 Wochen). Die Unterstützungsleistung kann bei der jeweiligen SVA Landesstelle beantragt werden, hierfür ist eine ärztliche Bestätigung über die Arbeitsunfähigkeit erforderlich. Die Unterstützungsleistung ist nicht von der Einkommenshöhe abhängig, sondern mit einem tägliche Fixbetrag festgelegt (Wert 2017: 29,46 Euro pro Tag).
SVA: Unterstützungsleistung  

SVA: Unterstützungsfonds

SVA-Versicherte und -Pensionist_innen können in bestimmten, finanziell belastenden Situationen Hilfe durch den Unterstützungsfonds erhalten. Ausschlaggebend sind insbesondere die die Familien-, Einkommens- und Vermögensverhältnisse. In der Pensionsversicherung gibt es Unterstützungen v.a. wegen eines außergewöhnlichen Ereignisses, das mit hohen Kosten verbunden ist (z.B. dringende Anschaffungen und Reparaturen), wegen schwerer oder langandauernder Erkrankung und des dadurch bedingten Einkommensausfalles. In der Krankenversicherung sind Unterstützungen v.a. an Stelle oder zur Ergänzung von Versicherungsleistungen vorgesehen (z.B. Zahnersatz, Hauskrankenpflege, Kosten für Begleitpersonen bei Kur- und Genesungsaufenthalten, erhöhte Aufwendungen bei chronischen Krankheiten). 
In besonders berücksichtigungswürdigen Fällen sind Zuwendungen auch aus anderen Gründen möglich! Die Höhe der Unterstützung wird im Einzelfall festgelegt. Es besteht kein Rechtsanspruch.
SVA: Unterstützungsfonds (Infoblatt 2016)

GKK: Unterstützungsfonds
Die Unterstützungsfonds der Gebietskrankenkassen bieten ihren Versicherten Hilfe bei finanziellen Belastungen im Zusammenhang mit einer Krankheit oder medizinischen Behandlungen, wenn aufgrund der gesetzlichen oder satzungsmäßigen Bestimmungen anfallende Kosten nicht (in voller Höhe) von der zuständigen Gebietskrankenkasse übernommen werden können. Entscheidungen werden unter Berücksichtigung der Familien-, Einkommens- und Vermögensverhältnisse getroffen. Kurzum: die Unterstützungsfonds sind für jene da, die durch hohe Ausgaben für Krankheiten oder Behandlungen in finanzielle Schwierigkeiten kommen (würden). Finanzielle Zuwendungen gibt es z.B. für Zahnersatz, Kieferregulierung, Heilbehelfe und Hilfsmittel, bei Krankenhausaufenthalt von mitversicherten Angehörigen, Psychotherapie, hohe Fahrtkosten im Zusammenhang mit einer Krankenbehandlung etc.
Achtung: Für welche Zwecke Zuwendungen letztlich möglich sind variiert – ebenso wie die konkreten Voraussetzungen – je nach Gebietskrankenkasse! In jedem Fall gilt: Es besteht kein Rechtsanspruch.

■ WGKK: Wiener Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
■ BGKK: Burgenländische Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
■ NÖGKK: Niederösterreichische Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
■ OÖGKK: Oberösterreichische Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
■ STGKK: Steiermärkische Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
■ KGKK: Kärntner Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
■ SGKK: Salzburger Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds (sehr anschauliche Broschüre auf Deutsch, Infomaterial auch auf Englisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch und Türkisch)
■ TGKK: Tiroler Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
■ VGKK: Vorarlberger Gebietskrankenkasse: Unterstützungsfonds
 

Akademie der bildende Künste Wien:
Notfallstipendium für Studierende

Durch dieses Stipendium soll Studierenden, die sich in akuten Notsituationen befinden, eine finanzielle Unterstützung gewährt werden. Die Notsituation muss glaubhaft begründet werden. Es kann nur für eine einmalige Summe angesucht werden, dieses Stipendium dient nicht der regelmäßigen Unterstützung von Studierenden. Aufgrund neuer rechtlicher Vorgaben ist es unbedingt notwendig, einen Scan von Ihrem Meldezettel beizufügen. 
■ ]a[ Notfallstipendium