IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Urheber_innenrechte

Ausstellungsvergütung


Die Ausstellungsvergütung - im Unterschied zum Ausstellungshonorar - ist ein urheberrechtlicher, finanzieller Anspruch der Urheber_in für das Ausstellen (Verbreiten, "Zurschaustellen künstlerischer Leistungen") urheberrechtlich geschützer Werke. Sie soll unabhängig davon sein, ob sich das Werk im Eigentum der Urheber_in befindet oder nicht; unverzichtbar und unveräußerlich; im Voraus abtretbar nur an eine Verertungsgesellschaft.

In nur wenigen Ländern ist die Ausstellungsvergütung umgesetzt. In Deutschland haben Künstler_innenvereinigungen und die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst im Sommer 2016 gemeinsam die Initiative Ausstellungsvergütung ins Leben gerufen, um der "überfälligen Forderung einer Vergütung von Leistungen, die Künstler*innen in der Ausstellungspraxis erbringen, Nachdruck [zu] verleihen und der Ausstellungsvergütung den Weg in die politischen Entscheidungsebenen [zu] bereiten". Auch die IG BILDENDE KUNST tritt für eine Verankerung der Ausstellungsvergütung als urheberrechtlicher Anspruch ein.

Ausstellungsvergütung in Österreich (1996-2000)

In Österreich war von 1.4.1996 bis 25.10.2000 die Ausstellungsvergütung im § 16b Urheberrechtsgesetz wie folgt gesetzlich festgeschrieben: "... für das öffentliche Ausstellen von Werkstücken mit der Maßgabe, daß der Urheber einen Anspruch auf angemessene Vergütung hat, wenn Werkstücke der bildenden Künste zu Erwerbszwecken entgeltlich ausgestellt werden. Solche Ansprüche können nur von Verwertungsgesellschaften geltend gemacht werden." Die Regelung galt nicht für Werke der angewandten Kunst (des Kunstgewerbes).