IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Nationalratswahl 2017

Wir wählen ...


Wir wählen - eine Kampagne der IG BILDENDE KUNST anlässlich der Nationalratswahl 2017. Forderungen und Herausforderungen in Text und Bild auf den Punkt gebracht.
Vier Themenschwerpunkte bis zur Nationalratswahl am 15.10.2017.

Wir wählen: Künstler_innenhonorare 


„Pay the Artist now! Pfeif auf das symbolische Kapital!“ bringt es die IG BILDENDE KUNST mit einem Slogan auf den Punkt, um auf ein strukturelles Problem hinzuweisen. Denn: Kunst ist Arbeit. Und gehört bezahlt!
Mit sechs Forderungen als Sofortmaßnahmen richten wir uns - nicht nur - an die wahlwerbenden Parteien, um die Verankerung von Künstler_innenhonoraren auf die kunstpolitische Agenda zu setzen. Denn „der Stehsatz, dass sich leider keine Künstler_innenhonorare ausgehen, muss aus der Kunstszene verschwinden!“, plädiert Paula Pfoser, Vorstandsmitglied der IG BILDENDE KUNST.
Pressemitteilung der IG BILDENDE KUNST (4.10.2017)

Wir wählen: Kunst und Kind


Vernissage oder Gute-Nacht-Geschichte? Schluss mit den Entweder-oder-Fragen! „Wer nicht will, dass Künstler_innen mit Kinderbetreuungspflichten aus der Kunstszene verschwinden, muss gegensteuern“, so Alexander Jöchl, Vorsitzender der IG BILDENDE KUNST. Dabei auch Geschlechterdifferenzen mitzudenken und Ungleichbehandlungen entgegenzuwirken, sei die besondere Herausforderung. „Hier könnte der Kunstbetrieb Avantgarde sein und zeigen, wie es gemeinsam geht.“, fordert Eva Dertschei, Vorstandsmitglied der IG BILDENDE KUNST, die Szene heraus und plädiert dafür, Geschlechterkonstruktionen auch in den Köpfen aufzubrechen. Die IG BILDENDE KUNST hat Forderungen an die nächsten politischen Entscheidungsträger_innen zusammengetragen.
Pressemitteilung der IG BILDENDE KUNST (9.10.2017)

Wir wählen: Mobilität statt Barrieren


Internationaler Austausch muss möglich sein, Mobilität von Kunst- und Kulturschaffenden inklusive. „Die fremden- und beschäftigungsrechtlichen Regulierungen stehen im Widerspruch zur Freiheit der Kunst. Sie sind massiv diskriminierend – nicht nur für Künstler_innen“, prangert Ezgi Erol, Vorstandsmitglied der IG BILDENDE KUNST, die vorherrschende Ausschlusspolitik gegenüber Personen ohne EU/EWR-Pass an. Jede fremdenrechtliche Gesetzesnovelle der vergangenen Jahre hat zudem gegen das völkerrechtlich bindende UNESCO-Übereinkommen zur kulturellen Vielfalt verstoßen.
Pressemitteilung der IG BILDENDE KUNST (11.10.2017)

Wir wählen: soziale Rechte für alle!


„Wir fordern ein neues Absicherungssystem, das mit allen Berufen und auch wechselnden Beschäftigungsformen gut und unkompliziert umgehen kann.“, so Vasilena Gankovska und Elke Smodics, Vorstandsmitglieder der IG BILDENDE KUNST.  Das Bewusstsein für die prekäre Lage freier Kunst- und Kulturschaffender müsse geschärft, das System des Künstler_innensozialversicherungsfonds (KSVF) ausgebaut und die Arbeitslosenversicherung an die beruflichen Realitäten angepasst werden.
Pressemitteilung der IG BILDENDE KUNST (13.10.2017)


--
Grafische Gestaltung: Toledo i Dertschei