IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Salon IG

Mitgliederprogrammreihe 
In diesem Ausstellungsformat stehen einmal pro Jahr die Mitglieder der IG BILDENDE KUNST im Mittelpunkt. Im Fokus steht die Vorstellung und Diskussion eigener Ideen und Projekte - sowohl im Entstehungsprozess als auch realisiert. Die IG BILDENDE KUNST wird dabei zur Kommunikations-plattform und zum Ort des Austausches zwischen Mitgliedern, geladenen Diskussionspartner_innen und Besucher_innen. Im März 2018 finden drei Gespräche statt. Zum Auftakt der Reihe findet der Workshop SALON IG Präsentationstechniken statt.

Kooperationsprojekt

Einmal pro Jahr findet gemeinsam mit dem AIR—ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich Programm in der GALERIE IG BILDENDE KUNST eine kuratierte Ausstellung statt. Ziel ist die Präsentation von Gastkünstler_innen und heimischen Kunstpositionen in Wien. Das diesjährige Projekt bringt zwei Künstlerinnen zusammen, die sich mit dem Aspekt des Räumlichen im weitesten Sinne beschäftigen.

MEETING POINTS

GALERIE IG BILDENDE KUNST stellt ihre Räumlichkeiten den Mitgliedern der IG BILDENDE KUNST zur Verfügung, um verschiedene experimentelle Formate zu realisieren. Zwischen April und Juni 2018 werden Projekte realisiert, die sich mit den unterschiedlichen Facetten des Begriffs 'Gemeinschaft(en)' befassen.

GEMEINSAM HANDELN

Workshopreihe
Durchführungstermine: April und September 2018

„gemeinsam handeln“ ist eine Workshop Reihe, welche im Jahr 2016 ins Leben gerufen wurde, mit der Idee verschiedene Akteur_innen zusammen zu bringen und Themen aus einer queer-feministischen oder postkolonialen Perspektive zu verhandeln. In 2018 geht sie den Zusammenhängen der Erinnerungsgemeinschaft nach. Fokussiert werden die Auslegung von Community, der in Begriffsverwandtschaft mit Diaspora steht wie zum Beispiel zwischen der kurdischen Diaspora oder eben der kurdischen Community; oder der schwarzen Community oder eben der schwarzen Diaspora.

Konzept und Realisierung: Ezgi Erol und Elke Smodics

Arbeitsgemeinschaft

Ausgehend von aktuellen (kunst)politischen Themen und Fragestellungen werden Interessenskreise und Gruppen initiiert, welchen einen Raum für Vernetzung, Dialog und Austausch geöffnet wird. Wir starten in 2018 mit einer solchen Arbeitsgruppe/Initiative, welche ausgehend von der Frage der sogenannter „Frauenausstellungen“ aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen bespricht.
Zeitraum für die Durchführung: Februar - Oktober 2018

Externe Kooperationen

„Yallah!? - über die Balkanroute“- Eine Wanderausstellung über den »langen Sommer der Migration« 2015 und die aktuelle europäische Flüchtlingspolitik.
Ausstellungsdauer: vom 25. März bis zum 22. April 2018