IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Kooperationsprojekt

AIR-ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich

 

Doplgenger – Bernhard Hosa

The Grammar of the Image

 

Kuratiert von Verena Gamper und Vasilena Gankovska

Eröffnung: 15. November 2016, um 19 Uhr

Ausstellungszeitraum: 16.11.2016 bis 13.01.2017

Kooperation mit AIR–ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich

Zur Fotogalerie Vernissage

Ausstellungsansichten

>>scroll down for English text

 

Wie lesen wir Bilder? Wie muss ein (bewegtes) Bild aufgebaut sein, um einen bestimmten Inhalt zu transportieren? Wie transparent sind die Medien Fotografie und Film, für wie wahrhaftig halten wir ihre Inhalte? Wie werden Inkongruenzen zwischen Bildern und den von ihnen erzählten Geschichten aufgezeigt? In The Grammar of the Image trifft der in Wien lebende Künstler Bernhard Hosa auf das medienpolitisch und bildregimekritisch arbeitende Künstler_innenpaar Isidora Ilić und Boško Prostran aka Doplgenger aus Belgrad.

Doplgenger artikulieren in ihrer Arbeit Kritik an herrschenden Bildregimen, indem sie filmisches Material dekonstruieren und aus den Fragmenten neue, dem ursprünglichen Stoff nur potenziell inhärente Aussagen gewinnen. Ausgangsmaterial sind meist dokumentarische Aufzeichnungen von politischen Begebenheiten oder aber fiktionales, vordergründig unpolitisches Filmmaterial wie TV-Serien, denen ihre Relevanz innerhalb der Geschichte Jugoslawiens gemein ist. Doplgenger wenden für ihre Medienanalyse verschiedene metamorphotische Techniken an, um die Künstlichkeit filmischer Dokumentation offen- und die Grammatik des Filmbildes freizulegen. So wird durch die Analyse filmdramaturgischer Mittel das Fiktive des vermeintlich Dokumentarischen und vice versa aufgezeigt und die ursprüngliche Intention als medial codiertes und oftmals manipulatives Szenario enttarnt.

Bernhard Hosa geht in seiner Portraitserie Auf der Suche nach dem richtigen Bild methodisch ähnlich vor. Die Bildlogik der als „mugshots“ bekannten Frontal- und Profilansichten vermeintlicher Verbrecher, die Neutralität und Wissenschaftlichkeit suggerieren sollen, bricht Hosa durch die physische Entnahme jener Elemente, welche Portraits erst zu Portraits machen: In seinen Abbildungen sind Augen, Nasen, Wangen und Münder eliminiert, und die verbleibenden, rahmenden Elemente eines Gesichts sind mittels Klammernähten zusammengefügt. Die Brutalität dieses Verfahrens am Bild spiegelt dabei weniger die Fratze des Bösen, die aus den Fotografien lachen würde, sondern legt vielmehr das verführerische, pseudo-wissenschaftliche und irreführende Versprechen des fotografischen Abbildes offen.

In der Ausstellung antworten Bernhard Hosas Portraits kontrapunktisch auf Doplgengers Installation BENEATH A STARLESS SKY AS DARK AND THICK AS INK, in der sie sich mit dem Beziehungsgeflecht von Arbeit, Krieg und Wirtschaft als zentralem Topos in Jugoslawiens Geschichte auseinandersetzen und dessen Auswirkungen der ökonomisch bedingten Migration sie anhand von archivalischem Filmmaterial offenlegen. Sowohl in Bernhard Hosas wie auch in Doplgengers Arbeiten wird die Kritik am Bild- mit jener am Blickregime verbunden, und die Notwendigkeit einer reflektierten wie kritischen Auseinandersetzung mit medialen Bildern aufgezeigt.

Doplgenger
Doplgenger ist das Künstler_innenduo Isidora Ilić und Boško Prostran, beide Film- und Video-Künstler_innen aus Belgrad. In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigen sind Doplgenger mit dem Zusammenhang zwischen Kunst und Politik durch die Untersuchung des bewegten Bildes, dessen Regime und  Rezeption. Sie dekonstruieren vorhandenes Filmmaterial, um seine Sprache und Struktur offenzulegen und gehen der Frage nach, wie das bewegte Bild am Konstruieren der politischen Realität beteiligt ist.

Isidora Ilić
Geb in 1978 in Novi Sad, lebt und arbeitet in Belgrad. Studium der Komparatistik und Literaturwissenschaft an der Universität Belgrad, zusätzlich Women and Gender Studies am Women’s Studies and Gender Studies Research Center in Belgrad. Ilić ist Film- und Videokünstlerin, Autorin und selbständige Kulturarbeiterin.

Boško Prostran
Geb. 1979 in Belgrad. Studium der Politikwissenschaft an der Universität Belgrad sowie Master in Medien- und Kommunikationswissenschaften. Prostran ist unabhängiger Filmemacher, arbeitet als Video Editor und ist Assistenzprofessor an der Fakultät für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Universität Belgrad.

www.doplgenger.org

Bernhard Hosa
Geb. 1979 in Amstetten, NÖ. Er studierte von 1999-2004 an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Seine Arbeiten sind Collagen einfacher Formen, konstruktiver Elemente und alltäglicher Materialien und bewegen sich zwischen konzeptuellen und repräsentativen Strategien, wenn er die Grammatik der Bilder offenlegt. Für seine Installationen und Objekte wurde er 2007 mit dem Anerkennungspreis für bildende Kunst des Landes Niederösterreich ausgezeichnet.

Seine Arbeiten sind in privaten sowie öffentlichen Sammlungen vertreten und wurden sowohl national als auch international gezeigt: in Einzelausstellungen beispielsweise in der Galerie Raum mit Licht, Wien (2014), der Galerie 5020, Salzburg (2013) sowie im Kunstraum Niederösterreich, Wien (2012) und in Gruppenausstellungen etwa in der CSULA Fine Arts Gallery, Los Angeles (2013), im Salzburger Kunstverein (2012), in der Gegenwartsgalerie des Brukenthal Museum, Sibiu (2007), im RCM Art Museum, Nanjing (2006) oder in der Sammlung Essl, Klosterneuburg (2005).

www.bernhardhosa.com

 

Doplgenger – Bernhard Hosa

The Grammar of the Image

 

How do we read images? How does a (moving) image have to be constructed to convey a certain meaning? How transparent are the media of photography and film, and to what extent do we consider their content to be the truth? How is it possible to show incongruities between images and the stories they tell? In The Grammar of the Image, Vienna-based artist Bernhard Hosa meets the Belgrade artist duo Doplgenger, Isidora Ilić and Boško Prostran, who focus on media-political issues and a critical view of the visual regime.

Doplgenger pursue a critical take on the visual regime in their work as they deconstruct film and extract from the fragments new meanings that are only potentially inherent to the original material. Most of their sources are documentary recordings of political events or fictional, superficially non-political material like television series, all having in common that they are pertinent to the history of the former Yugoslavia. Doplgenger use various metamorphic techniques in their media analysis to reveal the artificial nature of the film documentary and expose the grammar of the film image. In analyzing the devices of film dramaturgy they bring out the fictional in the allegedly documentary and vice versa, unmasking the original intention as a media-encoded and frequently manipulative scenario.

Bernhard Hosa applies a similar method in his portrait series In Search of the Correct Image. He breaks with the visual logic of mugshots, that is, with the frontal and profile images of alleged criminals that are supposed to be neutral and scientific, in that he physically removes the very elements that make up a portrait. In his photographs, he eliminates eyes, noses, cheeks and mouths and pieces together the remaining, framing features of the face with staples. This brutal processing of the image is, however, not so much a reflection of evil’s hideous face laughing within the photographs, but rather a way of unveiling the seductive, pseudo-scientific and deceptive promise of the photographic image.

In the exhibition, Bernhard Hosa’s portraits are contrapuntally set to Doplgenger’s installation BENEATH A STARLESS SKY AS DARK AND THICK AS INK, in which the artist duo explores the complex relationship between labor, war and the economy as a central theme throughout Yugoslavia’s history, using archival film footage to reveal the effects of economically caused migration. Both Bernhard Hosa’s and Doplgenger’s works connect criticism of the visual regime to that of the viewing regime and demonstrate the need for a reflective and critical analysis of media images.

Doplgenger is the artist duo Isidora Ilić and Boško Prostran, film/video artists from Belgrade (ex-Yugoslavia). The work of Doplgenger deals with relation between art and politics through exploring the regimes of moving images and modes of its reception. They deconstruct the film medium, language, structure and notions of text in order to discover the ways in which art/moving images participate in creating political reality. In 2016 they won Politika Award for the best exhibition.

Isidora Ilić (Novi Sad, 1978) is a film/video artist, based in Belgrade. She studied Comparative literature and literary theory at University of Belgrade, and Women and gender studies at Belgrade Women`s Studies and Gender Research Center. Ilić occasionally works interdisciplinary across performance, installation and text.

Boško Prostran (Belgrade, 1979) is an independent filmmaker, based in Belgrade. He graduated from Faculty of Political Sciences at Belgrade University and received a MA degree in Media and Communications. Prostran works as video editor and teaches as assistant professor at Faculty of Media and Communication in Belgrade.

www.doplgenger.org

Bernhard Hosa
Born 1979 in Amstetten, Lower Austria. He studied at the University of Applied Arts Vienna from 1999 to 2004. His work complies collages of simple forms, constructive elements and everyday life materials situated among the logic of conceptual and representational strategies while in the same time dismantling the grammar of the image. In 2007 he was awarded with the Recognition Prize for Fine Art by the Province of Lower Austria.
His works are part of private and public collections and have been shown in various exhibitions in Austria and abroad as such as in Galerie Raum mit Licht, Vienna (2104), Galerie 5020, Salzburg (2013), Kunstraum NOE, Vienna (2012), CSULA Fine Arts Gallery, Los Angeles (2013), Salzburger Kunstverein (2012), Gallery for Contemporary Art of Brukenthal Museum, Sibiu (2007), im RCM Art Museum, Nanjing (2006) and The Collection of Essl Museum, Klosterneuburg (2005).

www.bernhardhosa.com

Folder [PDF, 399kb]

 

Das Kooperationsprojekt wird gefördert mit Mitteln der:

Abteilung Kunst und Kultur - Land Niederösterreich

Stadt Wien - MA7

Bundeskanzleramt

sowie des Ministeriums für Kultur
und Information der Republik Serbien

Doplgenger, BENEATH A STARLESS SKY AS DARK AND THICK AS INK 2016, Detail Video, 15:20 Min, © Doplgenger
Bernhard Hosa, Auf der Suche nach dem richtigen Bild, 2011, Inkjet-print auf Canon Baryta, kaschiert auf säurefreien Karton und Sperrholz, Edelstahlklammern 39,5 x 29,5 cm, gerahmt 60 x 50 cm © Bernhard Hosa

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at