IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Kooperationsprojekt

NATURES
Scaping the Prater


In Kooperation mit Landschaftskunst, Universität für angewandte Kunst Wien
Kuratiert von Tony Heywood

Eröffnung
3. Juni 2014
Einführende Worte: Tim Richardson
Ausstellungsdauer bis 11. Juli 2014
 

Beteiligte Künstler_innen:

Francesca Aldegani, Alice von Alten, Juliette Barth, Lu Da, Anna Doppler, Linda Eder, Friedrich Engel, Nora Gutwenger, Lisa Kuglitsch, Angelica Lorenzi, Mahsa Mahootchi, Benedikt Meixl, Wu Pai, Clemens Schneider

>>Ausstellungsfolder

>>>>>scroll down for english version

NATURES ist ein Kooperationsprojekt mit der Universität für Angewandte Kunst, Klasse Landschaftsdesign unter der Teamleitung von Tony Heywood (UK), Tim Richardson (UK), Martha Schwartz (USA) und Markus Jatsch (D).

Ein ganzes Semester lang arbeiten Studierende an Konzept und Gestaltung für das Ausstellungsprojekt. Der Ausstellungsraum soll dabei zum Experimentierfeld für raumgreifende, hortikulturelle Interventionen werden.

NATURES ist ein Projekt im Rahmen der Chelsea Fringe Vienna, einem alternativen Festival für Projekte und Initiativen rund um Garten, Landschaft und öffentlicher Raum, das von 17. Mai bis 8. Juni 2014 in Wien stattfindet . Gründer der Chelsea Fringe ist der britische Landschaftstheoretiker und Autor Tim Richardson, seit 2013 Gastprofessor im Department Landschaftskunst der Universität für angewandte Kunst.

 

Natures
Scaping the Prater

Für die Ausstellung "Natures" erforschen Studierende den Wiener Prater mit der Absicht, visionäre "synthetische" Landschaftsformen zu schaffen, die repräsentativ sind für etwas, dass als re-naturierter urbaner Lebensstil bezeichnet werden kann. Tony Heywoods Studio konzentriert sich auf die Rolle, die Bildschirm-basierte digitale Medien in der Kommunikation unserer Erfahrungen von Natur und Umwelt spielen, insbesondere das aktuelle Phänomen des „vlogging“. Eine neue Generation von Städtern kommuniziert zunehmend durch collagehafte Bilderzählungen innerhalb eines filmischen Rahmens, in dem der Austausch von unverbundenen Bilderzählungen als akzeptable Form visueller Kommunikation gesehen wird. Das hat bedeutende Auswirkungen für Künstler, die in ihrer Arbeit innovative Wege suchen, um die Öffentlichkeit wieder mit dem Thema Natur zu verbinden. Welche Erfahrungen von Natur und Landschaft sind in einem so distanzierten und oft übertriebenen Format möglich? Das Thema bietet den Studierenden die Möglichkeit sich mit diesen Bedingungen in ihren Arbeitsmethoden durch die Einbeziehung digitaler Filmproduktion als ein aktives Instrument auseinanderzusetzen. Durch diese Erweiterung der Parameter der Landschaftsgestaltung auf filmische Techniken können die Studierenden die Dialektik von Natur und Kultur auf neue Weise überdenken. Dieser Ansatz zeigt auch die grundsätzliche Ausrichtung von Landschaftskunst, wo das Städtische mit der Natur zu einem chimärenhaften Hybrid, zur Techno-Natur verschmilzt.

Landschaftskunst an der Universität für angewandte Kunst Wien

ist das erste internationale Studium, das Teilnehmer_innen aus den verschiedensten Tätigkeitsfeldern ermöglicht, Landschaft selbst als künstlerisches Medium zu begreifen und darauf aufbauend ihre Talente zu bündeln und weiterzuentwickeln. Der Studiengang fördert die Idee, dass Landschaft auf die Veränderung unserer kulturellen Bedingungen durch das Angebot eines vermehrt künstlerischen und experimentellen Ansatz reagieren muss, um das Thema mit Methoden und Praktiken der bildenden Kunst neu zu denken. Im Mittelpunkt steht das Potenzial von  Landschaft Konzepte und Ideen zu kommunizieren.

 

Tony Heywood interessiert sich für neue Formen der Auseinandersetzung mit Landschaft und Natur. Die künstlerische Zusammenarbeit mit Alison Condie hat eine Reihe von Arbeiten hervorgebracht, die oft schwer zu klassifizieren sind und in unterschiedlichen Genres wie Land Art, Skulptur, Gartenbau, Malerei, Video und Performance angesiedelt sind.

www.conceptualgardens.com

 

Tim Richardson, Kritiker, Historiker und Journalist, ist ein respektloser Kommentator in relevanten Fragen der Garten- und Landschaftskunst und Geschichte. Er ist der Autor zahlreicher Publikationen wie "Martha Schwartz. Grafische Landschaften", "Die neuen englischen Gärten: Eine Entdeckung" und viele mehr. Er ist auch der Gründer des Chelsea Fringe Festivals, eines internationalen Festivals für Kunst und Garten.

www.chelseafringe.com

 

Tony Heywood und Tim Richardson sind, zusammen mit Martha Schwartz und Markus Jatsch, derzeit Gastprofessoren an der Abteilung für Landschaftskunst an der Angewandten.

 

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>English version

NATURES
Scaping the Prater


curated by Tony Heywood

Opening June 3, 2014

Exhibition until July 11, 2014
 

For the show 'Natures’ students explore the Viennese Prater with the intention to create potentially visionary 'synthetic' landscape forms that are more representative of what must be considered a re-natured urban lifestyle. Tony Heywood’s studio focuses on the role that screen-based digital media plays in communicating our experiences of nature and the environment, specifically the current phenomena of vlogging. A new generation of urban dwellers increasingly communicates via disjointed visual narratives within a very collagic and filmic framework, where the exchange of unconnected visual narratives is seen as an acceptable form of visual communication. This has important implications for artists who are seeking in their work innovative ways to reconnect the public to the topic of nature. What is the experience of nature and landscape when encountered in such a distanced and often exaggerated, remixed format? The topic offers to the students an opportunity to engage with this condition within their working methodologies by incorporating digital film making as an active tool. This extension of the parameters of landscape design to include filmic techniques enables the students to rethink the nature/culture dialectic in new ways. This approach also demonstrates the general perspective of Landscape Art, where the urban is seen to fuse with nature as a chimerical hybrid or techno-nature.

 

Landscape Art at the University of Applied Arts Vienna

Landscape Art is the first international study that makes it possible for participants of different backgrounds to understand the landscape itself as an artistic medium and, building on that, to pool and develop their talents.

The course promotes the idea that landscape needs to respond to our changing cultural conditions by offering a more artistic and experimental approach to re-thinking the subject landscape within the practices and methodologies of fine art. Essentially, the course prioritises the opportunities for landscape to communicate concepts and ideas.

 

Tony Heywood's main area of interest concerns new ways of engaging with landscape and nature. As an artist working together with Alison Condie has resulted in the formulation of a series of works, which are often hard to classify. Their practice crosses many genres including land art, sculpture, horticulture, painting, video and performance.

www.conceptualgardens.com

 

Tim Richardson, critic, historian and journalist, is an irreverent commentator on all matters pertaining to garden and landscape art, and history. He is the author of numerous publications such as 'The Vanguard Landscapes and Gardens of Martha Schwartz', 'The New English Garden', and many more. He is also founder of the Chelsea Fringe Festival, an international festival of art and gardening.

www.chelseafringe.com

 

Tony Heywood and Tim Richardson are, together with Martha Schwartz and Markus Jatsch, currently visiting professors at the Department of Landscape Art at the University of Applied Arts Vienna.

Francesca Aldegani/ Netscape Prater/ Filmstill
Angelica Lorenzi

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at