IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Kooperation mit AIR-Artist in Residence NÖ

OBSERVATIONS


Eine Frage des Standpunktes
Eduard Constantin (RO) — Johann Lurf (A)


Kuratiert von Alexandra Hennig und Dagmar Höss

Eröffnung: DIENSTAG, 19. November 2013, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 17. Jänner 2014

>> scroll down for english version


Eduard Constantin — Johann Lurf

Eine Frage des Standpunktes.

In der Ausstellung der beiden Künstler Eduard Constantin und Johann Lurf wird man buchstäblich in etwas hineingezogen. Während sich der Betrachter angesichts Constantins interaktiver Videoinstallation Living in the West in unfreiwilliger Zeugenschaft in der Rolle des aufmerksamen Beobachters einer fremden Nachbarschaft wiederfindet, gerät der Passant, der am Schaufenster der IG Bildenden Kunst vorbei flaniert, ungeahnt in den Sog von A to A (Kreis Wr. Neustadt), einer gleichsam rasenden und röhrenden filmischen Fahrt um eine Unzahl vermeintlich behübschter Kreisverkehre in Niederösterreich. Bemerkenswert ist, dass es sich in beiden Arbeiten, die von ihrer Dynamik und Stimmungslage unterschiedlicher nicht sein können, gleichsam um dokumentarische Beobachtungen des Naheliegenden handelt, und dass vielleicht ausgerechnet in diese dialogische Gegenüberstellung zweier Untersuchungen des Alltäglichen aus variablen Perspektiven offenbar wird, wie schmal der Grat zwischen Idyll und Horror im Banalen sein kann. So entlarvt Johann Lurf den bemühten Versuch dem verkehrstechnisch motivierten Unort künstlich Bedeutung zu verleihen, im Schwindel der Drehbewegung dieses Roadmovie der Nirgendwo hinführt, als Groteske des Grauens. Eduard Constantin hingegen vermag, indem er beispielsweise Jugendliche filmt die einen ungenutzten Parkplatz als Spiel- und Fußballplatz vereinnahmen, berührend zu schildern, wie sich Menschen in wirtschaftlich prekären Lebenslagen verlassenes städtisches Territorium zu Eigen machen und mittels der Sinnentfremdung des Ortes im Banalen das Besondere entdecken.

Zwei fortdauernde Fotoserien der beiden Künstler ergänzen in formaler Entsprechung das Ausstellungsdisplay. Seit 2007 fotografiert Johann Lurf in den sogenannten Police Series Blaulichter auf Einsatzfahrzeugen der Polizei, wobei das blitzartige Einfangen und Festhalten des flüchtigen Moments im Vordergrund steht. Kontinuität und Langsamkeit zeichnen vergleichsweise die dokumentarische Fotoserie aus, die Eduard Constantins Mutter als „Witness of Change“ seit 2008 in Fortsetzung seines einjährigen Projekts Living in the West mit einer von ihrem Sohn zur Verfügung gestellten Kamera täglich weiterführt und damit protokolliert was sie selbst betrifft: nämlich den Umgang mit der zwangsläufigen Situation des Alle-Zeit-der-Welt-Habens.

Sowohl Eduard Constantins als auch Johann Lurfs Arbeiten zeichnen sich durch die präzise Beobachtung und gezielte Choreografie von Blickwinkeln aus und vermögen so, auf ihre jeweils originäre Weise und im Ausloten der medialen Möglichkeiten eine Verschiebung des Blickes und damit ein Aufbrechen konventioneller Wahrnehmungsmuster zu erwirken. Der Focus der Arbeiten ist dabei subjektiv gewählt und entspringt den jeweiligen ortsspezifischen und gesellschaftspolitischen Lebensrealitäten; eine Frage des Standpunks also, in mehrfacher Hinsicht!

 

Eduard Constantin
* 1977 in Ploieşti. Er lebt und arbeitet in Bucharest, Rumänien. Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Von 2003 bis 2007 arbeitete er als Mitherausgeber und Webdesigner für das elektronische Kunstmagazin e-cart (www.e-cart.ro). Seit 2006 Gründungsmitglied der E-cart.ro Gesellschaft, einer NGO zur Förderung zeitgenössischer Kunst in Rumänien. Zurzeit ist er Gastkünstler des Atelierprogramms AIR–ARTIST IN RESIDENCE des Landes Niederösterreich.

Johann Lurf
* 1982 in Wien, Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien und Slade School of Art London. 2009 Diplom bei Harun Farocki. Lurf ist Künstler und Experimentalfilmer. Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen und Filmfestivals im In- und Ausland. Er erhielt mehrere Preise und Stipendien zuletzt den Anerkennungspreis für Medienkunst des Landes Niederösterreich 2013.

 

 

=========
english version

 

Eduard Constantin (RO) — Johann Lurf (A)
A question of standpoint.

One literally gets involved in the exhibition of the two artists Constantin and Johann Lurf. While in Constantin’s interactive video installation,  Living in the West, the viewer becomes an involuntary witness taking on the role of the attentive observer of in an unfamiliar neighbourhood, those who saunter by the IG Bildenden Kunst are unwittingly caught up in the slipstream of A to A (Kreis Wr. Neustadt), a racy, roaring filmic ride round uncountable, theoretically beautified traffic roundabouts in Lower Austria. What is remarkable here is that though the two works could not be more different in their dynamics and mood they are both concerned with documentary observations of their immediate surroundings and that that is perhaps precisely why this dialogic confrontation of two examinations of everyday events from differing perspectives reveals how thin the line between idyll and horror can be when dealing with the commonplace. In the vertigo of the curves in this road movie that goes nowhere, Johann Lurf exposes the strained attempt to lend this non-place—which exists only to satisfy specific traffic needs—an artificial meaning  as a grotesque of horror. In contrast, Eduard Constantin, by e.g. filming young people who employ an unused car park as a football and playing field, touchingly succeeds in showing how people living in precarious economic circumstances appropriate abandoned urban territory and, by alienating it from its designated purpose, discover something special in its banality.

A continuing series of photos from each of the two artists provides a formal correspondence and supplements the exhibition display. since 2007 Johannes Lurf has been photographing the blue flashing lights of police vehicles for his so-called Police Series. Here the flash-like capture of a fleeting moment takes the foreground. Continuity and slowness characterise the documentary photo series that Eduard Constantin’s mother has been making since 2008. As the “witness of change”  she has made daily photographs using a camera supplied by her son as part of a continuation of his one-year Living in the West project. She thus logs what affects her, namely dealing with the imposed situation of having all the time in the world.

The works of both Eduard Constantin and Johann Lurf are characterised by precise observation and a well-considered choreography of viewpoint and thereby achieving—each in their own special way and by testing the limits of the medium—a shift in our way of seeing and thus a rupture in our conventional patterns of perception. Here, the focus of the works is subjectively chosen and corresponds to their respective place-specific and socio-political lives;  a question of standpoint, therefore, in many respects.

 

Eduard Constantin
* 1977 in Ploieş
ti. He lives and works in Bucharest, Romania. Numerous exhibition and participation in group shows. From 2003 to 2007 he worked as co-publisher and web designer for the electronic art magazine e-cart (www.e-cart.ro). Founding member of the E-cart.ro Assocation (2006). At present he is guest artist of the Lower Austrian AIR–ARTIST IN RESIDENCE studio programme.

Johann Lurf
* 1982 in Vienna, Studied at the Academy of Fine Arts in Vienna and Slade School of Art, London. 2009 Diploma under Harun Farocki. Lurf is an artist and experimental filmmaker. Participation in numerous exhibitions and film festivals at home and abroad. He has received a number of prizes and scholarships, most recently the Province of Lower Austria Recognition Prize 2013.



Johann Lurf/ Police Series/ 2007-2013
Eduard Constantin_Georgeta Constantin/ Living in the West_Witness of Changes/ 2008–ongoing

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at