IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Ausschreibungsprojekt

VERGANGENHEIT "NICHT AUF SICH BERUHEN LASSEN"

Künstlerische Strategien im postnazistischen Alltag

 

Kuratiert von Can Gülcü

Mit Tal Adler/Karin Schneider// Lisa Bolyos/Katharina Morawek// Christian Gangl// Marika Schmiedt


Eröffnung:
DIENSTAG, 22. Mai 2012, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 15.9.2012


Veranstaltungen:


DIENSTAG, 5. Juni 2012, 16 Uhr:
Führung/Gespräch/Diskussion mit den Künstler_innen Katharina Morawek, Chris Gangl und Marika Schmiedt
>> Fotos der Veranstaltung

FREITAG, 22. Juni 2012, 15 Uhr:
Öffentliche Ausstellungsbesprechung mit Studierenden des Seminars „Emanzipatorische Interventionen als künstlerische Strategie“ an der Akademie der bildenden Künste Wien

Weitere Termine im September 2012 werden im Laufe des Sommers bekannt gegeben.

Ausstellungsfolder [PDF, 236 KB]

Das Ausstellungsprojekt Vergangenheit „nicht auf sich beruhen lassen“ ist ein Versuch, die Auslöschung von Geschichte(n) als Handlung der Unterdrückung zu begreifen und dieser Gegengeschichten von Organisierungen, Aneignungen, Widerständen und Ausverhandlungen entgegenzusetzen.
Dabei sollen Potentiale künstlerischer Prozesse aufgezeigt werden, sich durch emanzipatorische, gegenhegemoniale und gemeinschaftliche Kritiken in gesellschaftliche Auseinandersetzungen einzumischen, um diese sichtbar machen, voranzutreiben und neu zu bestimmen.

Die in der Ausstellung vertretenen Positionen blicken auf Orte und Formen des Erinnerns, Vergessens, Verdeckens und untersuchen den Bezug des österreichischen Opfermythos auf die nationalsozialistische Täterschaft (Adler/Schneider), versammeln ein transnationales Panorama künstlerischer und aktivistischer Strategien, die die Nachwirkungen des Nazismus an verschiedenen Orten sichtbar machen und sich dagegen positionieren (Bolyos/Morawek), werfen Fragen danach auf, wie durch künstlerische Strategien der antisemitischen Propaganda im öffentlichen Raum und im postnazistischen Alltag entgegengewirkt werden kann (Gangl) und setzen die gegenwärtige politische Situation von Roma in Europa mit Geschichte(n) ihrer Verfolgung und Diskriminierung vor und nach 1945 (Schmiedt) in Verbindung.


Christian Gangl/ Nie wieder Volkstum!
Karin Schneider/ Tal Adler/ Riesenrad

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at