IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Mitgliederausstellung

SPECIAL EDITION


Kuratiert von Hildegard Projekt

Eröffnung: DIENSTAG, 6. März 2012, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 4. Mai 2012

Mit Special Edition setzt die Galerie IG BILDENDE KUNST die Reihe der jährlich stattfindenden Mitgliederausstellung members only fort. In diesem Jahr wurde die deutsch-finnische Künstlergruppe HILDEGARD PROJEKT eingeladen, ein Konzept zu erarbeiten.

Zusammen mit 31 KünstlerInnen des Verbandes wird eine ortsbezogene Installation realisiert.


members only

Anatoliy Babiychuk, Ann Limnos, Christa Knott, Elke Schmölzer, Esther Vörösmarty, Gabriele Adler-Freudenreich, George Gheorghe, Gunilla Drofenik, Ivo Rossi Sief, Josef Machynka, Karin Pfeifer, Katharina Puschnig, Kurt Daque, Letizia Werth, Lisette Rosenthal, Manora Auersperg, Margit Feyerer-Fleischanderl, Melanie Nief, Michael Endlicher, Monika Herschberger, Monika Lederbauer, Nils Olger, Regina Moritz, Renate Merzinger-Pleban, Sabine Jelinek, Sonja Bendel, Stefan Kuntner, Stefan Leopold Malicky, Susanne Hornbostel, Vesna Muhr, Wolfgang Dokulil

Hildegard Projekt

Annette Kuhl, Gabriele Regiert, Hildegard Skowasch, Magdalena Drebber, Maik Scheermann, Minna Kangasmaa, Petra Tödter und Tuomo Kangasmaa

HILDEGARD PROJEKT wurde 2008 in Berlin gegründet. Gemeinsam entwickelt die Gruppe konzeptuelle Grundlagen für ein kollektives künstlerisches Handeln, bei dem die eigenen Werke zu Material einer Installation werden.

Ausstellungsfolder [PDF, 1 MB]


SPECIAL EDITION
Offen
. Direkt. Riskant.

Special Edition in der Galerie IG BILDENDE KUNST in Wien ist der bislang größte Auftritt von HILDEGARD PROJEKT. Das deutsch-finnische Künstlerkollektiv stellt sich der Herausforderung, mit einer Gruppe von fast 40 TeilnehmerInnen, die sich größtenteils untereinander nicht kennen, eine gemeinsame Installation zu entwickeln.

Die Beiträge umfassen Malerei, Zeichnung, Objekt, Skulptur, Installation, Fotografie und Video.

Die KünstlerInnen wurden von HILDEGARD PROJEKT nach einem Open Call in einem Losverfahren ausgewählt. Ausgangspunkt war die Überlegung, ein Verfahren zu finden, das nicht wertet und keine thematischen Vorgaben macht.

Die KünstlerInnen sind eingeladen, sich mit einem eigenen Kunstwerk aktiv an der Entwicklung einer gemeinsamen Arbeit, der Hildegard Projekt Skulptur zu beteiligen. Über einen Zeitraum von 5 Tagen findet in den Räumen der Galerie der interaktive Prozess statt. Als gemeinsame Autoren treten die KünstlerInnen in Aktion und setzen sich intensiv mit den einzelnen künstlerischen Positionen auseinander. Die verschiedenen Denkansätze, ihre ästhetischen Ausgangspunkte, Anschauungen, Materialien und individuellen inhaltlichen Akzentuierungen geben Anlass zu Diskussionen.

So ergeben sich im selbstorganisierenden Zusammenspiel immer wieder neue Installationen. Hildegard Projekt ist ein Forschungsprozess aller Beteiligten. Jeder hat das Potential des Eingreifens im skulpturalen Entstehungsprozess, trifft künstlerische Entscheidungen und führt Handlungen durch. Skulpturale Setzungen können gleichzeitig oder nacheinander geschehen. Aus dieser kollektiven Zusammenarbeit, deren Ergebnis zu Beginn nicht absehbar ist, entwickelt sich die Hildegard Projekt Skulptur. Getragen wird dies von künstlerischer Neugier, Lust auf Experiment und gegenseitiger Inspiration.

Die auf dieser Basis entwickelte Gesamtskulptur ist einmalig und untrennbar mit dem Ort verbunden, an dem sie entstand. Der neue Wert der Skulptur ergibt sich aus einem offenen Werkverständnis. Der einzelne Autor eines Kunstwerks wird vom Kollektiv abgelöst, es entsteht eine Art Gruppenidentität. Letztlich geht es um die Frage und das Verständnis, was ein Kunstwerk ist. Und welche Bedeutung Authentizität und Originalität im künstlerischen kollektiven Suchprozess haben.

HILDEGARD PROJEKT lädt ein über Kontrollverlust und Ordnung, die Rolle kollektiver und individueller Bildsprachen nachzudenken.

Den BetrachterInnen eröffnen sich zahlreiche Anknüpfungspunkte und neuartige Lesarten, das Auge darf wählen zwischen inszeniertem Ganzen oder den verschiedenen einzelnen künstlerischen Bestandteilen der Hildegard Projekt Skulptur.

Wir sind gefragt, alles über [oder auf?] den Haufen zu werfen!


Ausstellungsansichten/ Fotos: HILDEGARD PROJEKT

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at