IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Vorstandsprojekt

AIDS/HIV ALS (ANDERE) FORM DER GOUVERNEMENTALITÄT


Kuratiert von
Miltiadis Gerothanassis und Ivan Jurica

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Marina Gržinić/ Iman Ithram/ Belinda Kazeem/
David Kellner/Kateřina Kolářová/ Marissa Lôbo


Eröffnung: DIENSTAG, 11. Dezember 2012
Ausstellungsdauer
bis 22. Februar 2013 


>> scroll down for english version

Dieses künstlerische Forschungsprojekt fokussiert auf AIDS/HIV, aber nicht in Form einer pathologischen Analyse der Krankheit, sondern im Sinne eines ideologischen Begriffs. Es versucht, Prozesse freizulegen, die AIDS/HIV mittlerweile zu einer Marke und einem (hetero)normativen Instrument innerhalb der kapitalistischen Gesellschaften transformiert haben.

Im Sinne der Foucaultschen Gouvernementalität kann man über die politischen und gesellschaftlichen Mechanismen reden, die die dominierenden Vorstellungen und die Wahrnehmung von AIDS/HIV produzieren und kontrollieren. Diese werden hauptsächlich durch die Medien vermittelt und kanalisiert. Die Intention des Projektes ist, diese Inhalte und Deutungen mithilfe der postkolonialen und queeren Position/Theorie zu entschlüsseln und zu re-artikulieren. Welche Rassismen und ökonomischen Verwertungsinteressen versteckt die neoliberale Konnotation des Begriffs der Solidarität? Welche post-kolonialen Aspirationen der verschiedenen „Life Balls“ in der Ersten Welt werden unsichtbar gemacht, da „doch Geld für die Opfer/Betroffenen gesammelt wird“?

Diese Fragen erscheinen umso dringender, als unter dem Begriff AIDS/HIV ein Kampf gegen den „unsichtbaren bzw. unsichtbar gemachten ‚Feind‘“ geführt wird, der wiederum in Dualitäten mit der sogenannten Dritten Welt, den Schwulen und sozial Ausgeschlossenen fantasiert wird.

Das Projekt versucht, diese Binaritäten aufzubrechen und die Krankheit als ein rassistisch-normatives Instrument innerhalb des Systems der kapitalistischen Ideologie zu definieren. Der Blick wird auch auf die post-sozialistischen Länder Zentraleuropas erweitert - obwohl die Zahlen der infizierten Personen vor und nach 1989 eher niedrig waren/sind, stellt AIDS/HIV ein enormes Machtpotenzial in den homophoben und nationalistischen Tendenzen der post-sozialistischen Kulturen dar. Trotzdem, oder gerade deshalb: Welche sind die Schnittstellen des westlichen Kapitalismus (und seiner kolonialen Vergangenheit), der post-sozialistischen Kulturen und des (globalen) neoliberalen Marktes?

Die Themen der Un/Sichtbarkeit, der visuellen/medialen Repräsentation und der Ideologie/der „visuellen Regime“ werden räumlich durch die Installation eines schwarzen Kubus getragen. Zum Projekt erscheint ein Journal mit den theoretischen und künstlerischen Beiträgen. Geplant ist auch eine Filmreihe zum Thema, die den historischen Umgang mit der Krankheit und ihre Darstellung/Visualisierung erläutern will.

 

Rahmenprogramm/ Filmscreening

14.12. 2012     19:00      Raum der PCAP (M1), Akademie der bildenden Künste, Lehargasse 6-8

Philadelphia, Jonathan Demme; USA, 1993 (Deutsch/Englisch)

8.1. 2013         19:00    Galerie IG Bildende Kunst  

Die AIDS-Trilogie, Rosa von Praunheim; D, 1989/90 (Deutsch/Englisch)

15.1. 2013       18:00   Galerie IG Bildende Kunst      

Iman Ithram:
Schwarzes Rechteck 1
(1 Min 20; 2012)
Schwarzes Rechteck 2
(1 Min 40; 2012)
Schwarzes Rechteck 3 (2 Min; 2012)

Marissa Lôbo:
Fuck Europe! Here is talking Super Puta Pradastern!
(Deutsch/Portugiesisch, ca. 20 Min.; 2012)

Marina Gržinić, Aina Šmid, Zvonka T. Simčič
RELATIONS. 25 YEARS OF THE LESBIAN GROUP ŠKUC-LL Ljubljana
(Slowenisch, Serbisch und Kroatisch, engl. Untertitel; 84 Min. 02 Sek.; 2012) 

22.1. 2013       20:00     Galerie IG Bildende Kunst

Life, Above All, Oliver Schmitz; Südafrika, 2010 (Northern Sotho/Englisch)

26.1. 2013       19:00      Raum der PCAP (M1), Akademie der bildenden Künste, Lehargasse 6-8

Blue, Derek Jarman; UK, 1993 (Englisch/Deutsch)

Im Anschluss Gespräch zum Film und Themen des Projektes.
Gastsprecher: Magnignui Tuo, Mitarbeiter der Aidshilfe Wien

Filmvorführung und Gespräch finden im Rahmen des Rundgangs an der Akademie der bildenden Künste 2013 statt.


9.2. 2013
          19:00        Galerie IG Bildende Kunst

BLACK IS… BLACK AIN’T
, Marlon T. Riggs; USA, 1994 (Englisch)

20.2. 2013        19:00       Galerie IG Bildende Kunst       

Iman Ithram:
Schwarzes Rechteck 1
(1 Min 20; 2012)
Schwarzes Rechteck 2 (1 Min 40; 2012)
Schwarzes Rechteck 3 (2 Min; 2012)

Marissa Lôbo:
Fuck Europe! Here is talking Super Puta Pradastern!
(Deutsch/Portugiesisch, ca. 20 Min.; 2012)

Marina Gržinić, Aina Šmid, Zvonka T. Simčič
RELATIONS. 25 YEARS OF THE LESBIAN GROUP ŠKUC-LL Ljubljana
(Slowenisch, Serbisch und Kroatisch, engl. Untertitel; 84 Min. 02 Sek.; 2012) 

 

>> english version

AIDS/HIV As (Another) Form of Governmentality 


curated by
Miltiadis Gerothanassis und Ivan Jurica

Participating artists
Marina Gržinić/ Iman Ithram/ Belinda Kazeem/
David Kellner/Kateřina Kolářová/ Marissa
Lôbo


Opening: TUESDAY, December 11, 2012
until
February 22nd 2013


This artistic research-project is focusing on AIDS/HIV, but not in terms of a pathological analysis of the illness, but as ideological notion. Its attempt is to dismantle processes, that transformed AIDS/HIV into a brand and a (hetero)normative instrument within capitalist societies - especially via media apparatus/representation.

In the context of Foucault’s Governmentality we can speak about social and political mechanisms: producing and controlling collective imagination and perception of the disease, mediated and canalised by capitalist ideology and mass-media. This project intends a shift of these contents and meanings through their re-articulation from the queer and post-colonial position and theory. How does, in this context, the notion of solidarity hide and reproduce racisms and economic interests? Which colonial aspirations of the different Life Ball’s in the “First” World are made invisible while “money for the affected victims is being collected”? These questions are crucial, as the notion of AIDS/HIV conceives a fight against an invisible enemy, fantasised in dualities with the so called Third World, gays, poverty or the social excluded.

Another attempt is to break these binary-coded connotations and define the disease as racist-normative instrument within the system of capitalist ideology. The perspective will also include post-socialist countries of Central Europe – despite a rather constantly low amount of infected persons in this area before and after 1989, AIDS/HIV introduced for the local power-structures an enormous potential in terms of execution of homophobic and nationalistic policies. Despite, or actually because of this: what do the Western capitalism (with its colonial history), the post-socialist cultures and the (globalised) neoliberal market have in common?

The primary subjects of the research - in/visibility, media representation and ideology/”visual regimes” - will be carried on and represented by the spatial installation of a black cube within the white space of the gallery. The theoretical and visual (artistic) contributions will be collected in a journal which will be published as part of the exhibition. Additionally, in terms of historical visual research, a series of film screenings on AIDS/HIV (and derived topics) is intended.




Ausstellungseröffnung/ Foto: IG BILDENDE KUNST
Ausstellungseröffnung/ Foto: IG BILDENDE KUNST

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at