IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Here and There

ZEITGESCHICHTE/N


Eröffnung Dienstag, 5. April 2011, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 27. Mai 2011


Mit Beiträgen von

Eva Brunner-Szabo I Torsten P Bruch I Stefan Moos I Christoph Rothmeier I Tim Sharp


Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Künstlerhaus FRISE in Hamburg und der Galerie IG BILDENDE KUNST



Zeitgeschichte/n

Dieses Projekt ist der zweite Teil einer langfristigen Kooperation zwischen dem Künstlerhaus FRISE in Hamburg und der IG BILDENDE KUNST.

Handelte der erste Teil des Projektes im Juni 2010 von thematischen und stilistischen Rückgriffen auf Vergangenes und kokettierte dabei auch mit Nostalgie und Retrocharme, greifen die in Wien gezeigten Arbeiten nun den Prozess des Erinnerns selbst auf, konstruieren und rekonstruieren Geschichte/n. 

Erinnern ist zu einem unerschöpflichen Forschungsgebiet geworden.
Wir wissen deshalb heute, dass Erinnerung nicht nur einen individuellen Vorgang beschreibt, sondern zudem sozial funktioniert und wichtige Anteile am Zusammenhalt einer Gemeinschaft trägt.

Auch sind wir damit vertraut, dass Erinnerung bei aller Bindung an individuelle Erfahrungen kein bloßes Widerspiegeln ist, sondern darüber hinaus eine gegenwartsverhaftete und zukunftsgerichtete Konstruktion darstellt.
Selbst das Vergessen ist uns als ein konstitutiver Teil des Gedächtnisses bewusst  gemacht worden.
Geschichtsschreibung und Geschichtsforschung haben gewissermaßen die Reichweite des individuellen Erinnerungsvermögens erweitert, gerade sie haben aber deutlich gemacht, dass wesentlich darauf Einfluss nimmt, wer Geschichte schreibt und Relikte archiviert.

Wer wessen Geschichte/n erzählt, woran erinnert, was vergessen wird, sind Fragestellung die sich als roter Faden durch das aktuelle Ausstellungsprojekt ziehen.

Eva Brunner-Szabo
Die dreiteilige Videoarbeit von Eva Brunner-Szabo zeigt in minimal bewegten Bilder ein schon fast zerstörtes Gebäude: das Warenhaus Dichter oder besser bekannt unter seinem späteren Namen Kaufhauses Osei. Den Verbindungsfaden bildet die Tonebene dahinter - Tonfragmente aus den verschiedenen Erinnerungszeiten von Walter Arlen und Edith Arlen Wachtel.
Die beiden Enkel des Warenhausgründers Leopold Dichter, als Aptowitzer 1920 bzw. 1925 in Wien Ottakring geboren, erzählen die dramatische Enteignung und Vertreibung ihrer Familie 1938/39, die schlechte Behandlung durch das Nachkriegsösterreich, ihren Kampf um Wiedergutmachung und ihre Gefühle zum heutigen Österreich.


Torsten P Bruch

Das Video von Torsten P Bruch zeigt zwei von ihm selbst gespielte fiktive Charaktere, die eine Passage aus dem unvollendeten Roman „Der sechste Sinn“ von Konrad Bayer nach interpretieren.
Bayer, der etwa um 1954 der österreichischen Autorenvereinigung „Wiener Gruppe“ gemeinsam mit H.C. Artmann, Ernst Jandl oder Friederike Mayröcker angehörte, las 1962 eine Passage aus diesem Buch. Die Originalaufnahme verleiht dem Darsteller im Video nun seine schalkhafte Stimme und lässt Fiktion, Geschichte und Geschichten miteinander verschmelzen.


Stefan Moos

Stefan Moos hält im Internet gefundenes Bildmaterial zu aktuellen und vergangenen Geschehnissen als Screenshots fest. Diese Bilder, Fundstücke aus ihren ursprünglichen Kontexten gerissen, fließen in Serien zusammen, die nicht in erster Linie thematisch orientiert sind. Die Zusammenstellung wird vielmehr von Bildwahrnehmung und Bilderinnerung bestimmt. Die oft wie zufällig erscheinende Kombination von unterschiedlichsten Motiven aus Kriegsberichterstattung, Naturdokumentationen oder Erotik, sowie die farbigen Verfremdungen des Künstlers, irritieren und verunsichern bei dem Versuch einer zeitlichen und geografischen Zuordnung der Bilder.


Christoph Rothmeier
Auf einer Reise durch Asien macht Christoph Rothmeier zahlreiche akustische Aufnahmen, die vor allem die Zeitspannen seines Aufenthalts an bestimmten Orten dokumentieren sollen. Im Laufe der Reise richtet er seine Aufnahmen auch nach akustischen Phänomenen aus oder sucht die Orte zu bereits gespeicherten Geschichten auf. So entsteht auch die Aufnahme vom Händeklatschen als Teil eines Rituals in einem Buddhistischen Kloster: Ebe, ein mongolischer Mönch, erzählt darin von der Bedeutung und Heilkraft der Hände in diesem Ritual. Rothmeiers Installation versucht eine Art phänomenologische Aufführung seiner akustischen Erinnerung indem er die Aufnahmen räumlich übersetzt.


Tim Sharp

Tim Sharp erkundete mit seiner Kamera eine Industrieruine im italienischen Tivoli. In der längst stillgelegten ehemaligen Papierfabrik klaffen heute Löcher in Boden und Decke und ganze Räume liegen Meter tief im Wasser.
Es zeigen sich jedoch auch zahlreiche Spuren menschlicher Aktivitäten in geleerten Flaschen und Dosen, in abgelegter Kleidung und Kinderspielzeug sowie in Graffiti an den verbliebenen Flächen.
In manchen Räumen hat offensichtlich jemand geschlafen. War der Aufbruch so überstürzt, wie es den Anschein hat? Fand die Zerstörung währenddessen oder erst hinterher statt? <s></s>Stück für Stück gibt die Arbeit von Tim Sharp immer mehr Bausteine einer überraschenden Geschichte preis.

Matters of Fact [PDF, 2,34MB]


Künstlerhaus FRISE

FRISE 1977 gegründet fand 2003 seinen Platz in einem ehemaligen Friseurinstitut in der Arnoldstraße in Hamburg-Ottensen, seit 2008 befindet sich das Haus auf 36 Jahre im Besitz der FRISE Genossenschaft.

Produktion, Austausch, Ausstellung – die Gründungsmotive des Künstlerhauses gelten heute wie damals. In Einzel- und Gruppenateliers arbeiten ca. 40 Künstlerinnen und Künstler aus unterschiedlichen Bereichen der medialen und konzeptuellen Auseinandersetzung in direkter Nachbarschaft. Der Austausch geschieht nicht nur untereinander, sondern mit Gästen, mit Kunsteinrichtungen in Stadt und Land – und weltweit, mit Partnern u. a. in Frankreich, Japan, Finnland, USA. Das Gastatelier beherbergt Kunstschaffende aus dem In- und Ausland. Im Erdgeschoss werden in wechselnden Programmen Ausstellungen, meist von einem Vortrags- und Filmprogramm begleitet, gezeigt.

Christoph Rothmeier/ Ohne Titel/ 2011 >>Mehr Bilder: Bild anklicken

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at