IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Kooperation mit AIR Artist in Residence Niederösterreich

ABOUT TRANSLATION

Nina Höchtl (A) & Anila Rubiku (AL)


>> please scroll down for english version


Kuratiert von Karin Pernegger und Dagmar Höss

Eröffnung: Dienstag, 13. September 2011, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 18. November 2011      

Kooperation mit AIR artist-in-residence Krems

Im Rahmen der Kooperation zwischen der IG Bildende Kunst und AIR artist-in-residence in Krems präsentieren wir 2011 in dieser Ausstellung Anila Rubiko, eine Gastkünstlerin aus Albanien, derzeit mit Basis in Paris und Italien. In bewährter Form zeigen wir sie gemeinsam mit einer niederösterreichischen Position: Nina Höchtl, die im Moment ebenfalls pendelt, zwischen UK, Mexiko und Österreich.

ABOUT TRANSLATION
Nina Hoechtl und Anila Rubiku

Die Diversität von Geschlechterrollen und Identitäten, gemessen an deren kulturellen Sozialisation und Bindung, sind Schwerpunkte der Arbeiten der österreichischen Künstlerin Nina Höchtl und der albanischen Künstlerin Anila Rubiku. Neben grundlegenden Fragestellungen zu Feminismus, Identität, Post-Kolonialismus und Migration, reflektiert die künstlerische Praxis beider die Modi der empirischen Recherche, der Aneignung und der kritische Analyse der eigenen künstlerischen Autorenschaft.

Die Ausstellung „about translation“ reflektiert die kulturellen Übersetzungsprozesse und deren Leseweisen. Ein autobiografischer Bezug ist bei beiden Arbeitszugängen ausgeblendet, wobei der persönliche Erfahrungshorizont logische Ausgangsbasis ist. Der Werkprozess wird von Interviews und gefundenen Materialien bei Hoechtl, durch das Involvieren Dritter als Produzenten und das buchstäbliche ready made bei Rubiku umgesetzt.

Nina Höchtl untersucht in ihrer dreiteiligen Videoarbeit „Carlota & Max en Espaniol, Deutsch & English“ eine mexikanische Parodie zur österreichischen Geschichte zwischen Sprache, Kolonialismus und Macht. Ausgangsmaterial ist die historische Begebenheit des österreichischen Kaiserpaars Maximilian und Charlotte (1864-67), die – obwohl Benito Juárez schon als Präsident angelobt war –  die Kaiserkrone für sich beanspruchten. War es die Aussage Napoleon des III., dass sich angeblich die Mexikaner einen Habsburger Kaiser wünschen oder pure Ignoranz gepaart mit Naivität und Machtwille, der sie zu diesem Schritt bewog? Wir wissen es nicht. Die beiden Komiker Mario Moreno- Cantiflas und Manuel Medel entwickelten 1939 mit dem Film „El signo de la muerte“ eine Parodie auf das Kaiserpaar. Anhand von verzerrter Sprache legt sie den kolonialistischen Impetus der Europäer offen, wie er bis heute noch erschreckende Gültigkeit hat. Hierbei kommt Mario Morenos Markenzeichen zur Geltung, das bis heute seinen Namen ergänzt und verwendete wird: „cantiflear“. Es bedeutet ein sich ständiges Verhaspeln, das den Nerv der Kritik ungewollt trifft. Hoechtl entwickelt zum beschriebenen Plot ein alternatives Ende und spricht beide Rollen neu. Der historische Subtext der Parodie, wird anhand des Versagens von Sprachen und gegenseitigem Verstehens, zur kritischen Gegenwart einer bis heute noch nicht definierten globalen Welt mit all ihren kulturellen Facetten.

Die provokante Frage einer Sklavin der amerikanischen Gründerzeit „Ain´t I A Woman“,  ist nicht nur Titel von Anila Rubikus Installation hundert bestickter Taschentücher, sondern steht stellvertretend für 100 Frauenbiografien, die unsere Gesellschaft, Politik, Kunst und Wissenschaft bis heute geprägt und verändert haben, wie z. B. Simone de Beauvoire, Judy Chicago, Bertha von Suttner oder Elfriede Jelinek. Rubiku ließ die einzelnen Tücher von albanischen Frauen besticken, mit der Bitte, dass diese sich zuvor mit den jeweiligen Biografien auseinandersetzten. Die Künstlerin gab ihnen die Biografien zu lesen, um unterbewusst einen Zustand der Selbstreflexion und inneren Übersetzung auf das eigene Dasein der Frauen anzustoßen. Während hier das exemplarische Vorbild zum Selbstbild stimuliert wird, inszeniert Rubiku andererseits Wortspiele zu ready made Skulpturen. Spielerisch überspitzt sie Bedeutungszusammenhänge anhand deren Materialentfremdung. In „Love Different“ zeigt sie einen rollbaren Kleiderständer, der auf Kniehöhe verkleinert ist und dessen Hosenkleiderbügel jeweils einen Buchstaben des Titel tragen. Geschlechterrollen werden hier ironisch aufgeladen und jegliche Funktionalität der Objekte auf den Kopf gestellt. Die männliche Dominanz wird nach deren Hosenlänge bemessen und die Hausfrauenrolle, die jene Hosen auf die Bügel hängen, ins Absurde gezogen, um dem allem die Parole zu geben: das andere zu Lieben. Die Irritation zwischen Subjekt, Objekt und Sprache ist ebenfalls Ausgangspunkt der Arbeit „Ad amo“ – die zwischen der Bedeutung der italienischen Übersetzungen von Angelhaken und Adam die Reibungsflächen der Geschlechter an ca. 50 Haken hängt. Die in Objekt und Text gebundene Interpretation wird bei Rubiku zum Spiegel kultureller Übersetzungstechniken unserer durch Gender und Politik geprägten Gegenwart.

Karin Pernegger

=============
>>english Version

The main focus of the works of Austrian artist Nina Höchtl and Albanian artist Anila Rubiku is the diversity of gender roles and identities gauged by their cultural socialization and bonding. Along with a fundamental questioning of feminism, identity, postcolonialism and migration, the praxis of both artists reflects the modes of research, appropriation, and critical analysis of their own artistic authorship. The exhibition “about translation” reflects the cultural processes of translation and their readings. In both cases autobiographical references are excluded though the personal experience horizon does provide the logical starting point. The work process is carried out using interviews and found materials—Hoechtl—and by involving a third party as producer and, literally, by ready-mades—Rubiku.

In her three-part video work “Carlota & Max in Español, Deutsch & English”, Nina Höchtl examines a Mexican parody on Austrian history between language, colonialism and power. The raw material is provided by the historical events around the Austrian imperial couple Maximilian und Charlotte (1864-67) who claimed the imperial crown even though Benito Juárez had already been sworn in as Mexican president. Was it the alleged statement of Napoleon III that the Mexicans wanted a Habsburg emperor or pure ignorance coupled with naivety and a will to power that led them to take the step? We do not know. In 1939 the two comedians Mario Moreno (Cantiflas) and Manuel Medel developed a filmic parody of the imperial couple—“El signo de la muerte”. By using a distorted language they exposed the colonial impetus of the Europeans in a way that that is still alarmingly valid. Here Mario Moreno’s trademark comes into its own. Even today the addition to his name is still in use as: “cantiflear”. It means a continuous muddle that inadvertently touches the critical nerve. Hoechtl developed and alternative ending to the described plot and re-records both roles. The failure of language and mutual understanding turns the historical parodic subtext into a present-day criticism of a still undefined global world with all its cultural facets.

The provoking question of a mid-nineteenth century slave woman “Ain´t I A Woman” is not only the title of Anila Rubiku’s installation of a hundred embroidered handkerchiefs, but also stands for the biography of one hundred women—such as Simone de Beauvoire, Judy Chicago, Bertha von Suttner or Elfriede Jelinek—who have influenced our society, politics, arts and sciences up to the present day. Rubiku had the individual handkerchiefs embroidered by Albanian women with a request that they concern themselves with the relevant biography. The artist gave them the biographies to read in order to impact with the women’s subconscious and engender a state of self-reflection and inner translation. While exemplary models are used here to stimulated a self-image, elsewhere Rubiku ‘translates’ word games into ready-made sculptures. She exaggerates associative meanings playfully by using a material estrangement—in “Love Different” she shows a mobile clothes rack that has been cut down to knee level and supports (trouser) clothes hangers, each with a letter of the title. Gender roles here take on an ironic charge and the entire functionality of the object is turned upside down. Male dominance is measured by the length of the trousers and the role of the housewife—who hangs the trousers up—is made absurd in order to produce the slogan imperative: love the other. The irritation between subject, object and language also provides the starting point for the work “Ad amo” in which gender frictions are suspended somewhere between the meaning of the Italian translation for ‘fish hook’ and Adam on around 50 hooks. The interpretation bound up in object and text in Rubiku’s work becomes a mirror of the techniques of cultural translation of a present which is characterized by gender and politics.

Karin Pernegger

NINA HÖCHTL
http://www.ninahoechtl.org

Bis 2012 Doktoratskandidatin des Art Programme der Goldsmiths Universität in London (GB)
2001-2003 Piet Zwart Institute, Rotterdam (NL) in Zusammenarbeit m. d. University Plymouth (GB) – MFA
2000 Akademie für bildende Kunst, Venedig (I)
1996 bis 2001 Universität für angewandte Kunst, Wien (A) – Mag.art.
Jänner 2008 Clínicas SITAC VI 2008 workshop, Centro Cultural Universitario Tlatelolco (MX)
Aug/Sep 2002 G.A.R.B.a workshop (Young artists in Basilicata - I)

Ausstellungen, Präsentationen und Screenings
2010 where do we go from here? kuratiert von Elisabeth Bettina Spörr, Secession, Wien (A)
2010 AMIW, Casa de Esquina, Coimbra (P)
2010 entsprechen PREKÄR, Galerie 5020, Salzburg (A) (solo)
2010 "RE: EX-POST, Critical Knowledge and the Post-Yugoslavian Condition" kuratiert von Luisa Ziaja, OPEN SPACE, Wien (A)
2009 Tales of Protest. A necessity., Galerija KONTEKST, Belgrad (SER)
2009 Print Matters, CHAUVEL CINEMA, Sydney (AU)
2009 moved, mutated and disturbed identities, Casino Luxemburg, (LU)


ANILA RUBIKU
http://www.anilarubiku.com

Born in Durres (Albania), 1970.
Lives and works in Milan and Tirana
In 1994 she graduated from the Academy of Fine Arts in Tirana and moved to Italy to study at the Academy of Brera, Milan and graduated in 2000. In 1998 she attended the Advanced Course in Visual Arts at the Ratti Foundation, Como - with visiting professor Hamish Fulton. In the last ten years she has lived for long spells in various cities abroad (New York, Los Angeles, London and Prague). In 2000 she won the bursary “Artists in Residence” from the Leube Art Program which took her to Vienna (where she attended master courses by Renée Green and Michelangelo Pistoletto at the Akademie Der Bildenden Kunste) and to Salzburg. In October 2004 “Gallery talk at Apexart Gallery, NY” invited her to speak about her work. In 2005 she won the 2nd Prize in the category “Light Sculptures” of the Targetti Light Art Award 2005 and now her work is part of the Targetti Art Collection and London Deutsche Bank collection. In 2007 she was invited by the Jerusalem Center for the Visual Arts as Artist in Residence.

Foto: Christian Redtenbacher
Ausstellungsansicht/ Foto: Christian Redtenbacher

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at