IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Künstler_innen kuratieren Künstler_innen

TOTALE PARTIZIPATION RADIKALE ENTSPANNUNG


Mit Beiträgen von

Johannes Burr, Markus Freidl, Peter Frey, Katharina Gruzei, Lydia Hamann, Ingrid Hölzl, Halina Kliem, Angela Köntje, Rémi Marie, Tere Recarens, Susanne Schulz, Maya Schweizer

und Open Call


initiiert und kuratiert von

Caroline Lund und Christine Woditschka


Eröf
fnung I: 31. Januar 2009, 19h
Workshop
von 1.bis 5. Februar 2009, täglich ab 13 h
Eröffnung II: 5. Februar 2009, 19h
Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag, 13 bis 18 h

Was?

Totale Partizipation in allen Bereichen des Lebens? Selbstökonomisierung? Verknüpfung von Freundschaft und Arbeit? Ständiges Netzwerken? Multitasking? Mobilität und Flexibilität? Kreativität? Wie verhält sich dazu die beständige Sehnsucht nach Entspannung?

Flexibilisierte Arbeitsbedingungen sind zur Anforderung geworden, nicht nur im kulturellen Bereich. Inwiefern verkörpert die Figur des/der KünstlerIn ein perfektes Modell dieser in Schlagworten genannten Selbst- und Arbeitsverhältnisse? In dem Projekt werden Aspekte der Selbstprekarisierung und die paradoxe Absorption von Partizipation und Eigeninitiative im kapitalistischen Verwertungsprozess diskutiert.

Woraus?

Totale Partizipation Radikale Entspannung ist ein mehrteiliges partizipatorisches Kunstprojekt und ein wanderndes erweiterbares Forschungs- und Diskussionsforum. Wir knüpfen mit diesem Teilprojekt an folgenden Reflektion an:

1) Das Seminar „Prekarisierung“ an der Universität der Künste Berlin, Juni 2007, von Isabell Lorey, Christine Woditschka, Janek Niggemann und Jakob Schmidt geleitet und organisiert

2) Diskussions- und Ausstellungsprojekt Totale Partizipation Radikale Entspannung  bei arttransponder in Berlin, Juli 2007, von Caroline Lund und Christine Woditschka initiiert und kuratiert

3) Videoscreening und Diskussionsabend im Kunstverein D21 in Leipzig, März 2008

4) „Food for Thoughts“, Diskussionsreihe zum Thema der Selbstprekarisierung, UdK Berlin Dezember 2008, geleitet von Christine Woditschka

Wie?

Das Projekt ist partizipatorisch angelegt. Zum einen werden KünstlerInnen und KulturproduzentInnen gezielt eingeladen teilzunehmen, zum anderen gibt es einen offenen Aufruf zur Teilnahme und Mitdiskussion. Gemeinsam wird dann in einer fünftägigen Workshop-Phase über die eigene Verstricktheit und die durch jeden einzelnen und aus sich selbst heraus erfolgende Reproduktion des Systems diskutiert. Gemeinsam wird auch eine Ausstellungsform entwickelt, die die vorausgegangene Auseinandersetzung reflektiert.

Warum?

Ausgangspunkt des Projektes ist es, einen gemeinsamen sozialen Ort zum Ausgangspunkt visueller und theoretischer Reflektion zu machen. Inhaltlich stehen folgende Punkte zur Debatte: Was heißt es für uns als KulturproduzentInnen, (Selbst-) Prekarisierung zu affirmieren? Was bedeutet die ständige kreative Anrufung für uns persönlich? Wo und wann sind Räume, in denen kreative Praktiken jenseits der Absorption möglich sind? Haben wir wirklich die Möglichkeit zwischen Selbstausbeutung oder Autonomie zu wählen? Wo sind die Freiräume gemeinsam etwas zu entdecken, auszuprobieren, zu spielen, für nicht zielgerichtetes Handeln?

Ziel ist es eine Debatte und ein kontinuierliches, entwickelbares und länderübergreifendes Gespräch zu fördern.

Das Projekt wurde gefördert durch MA 57 Frauenförderung und Koordinierung von Frauenangelegenheiten.

Radikale Entspannung/ Installationsansicht (Foto: Christine Woditschka 2007)

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at