IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Kooperation mit AIR artist-in-residence Krems

RECORDING


Mit Beiträgen von

Hilde Fuchs und Shiro Masuyama


kuratiert von

Hartwig Knack und Dagmar Höss


Eröffnung Freitag 12. März 2008, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 11. April 2008

Ausstellungsfolder [PDF 371 KB]

Diese Ausstellung ist eine Kooperation mit dem AIR Artist in Residence Programm Krems und kombiniert 2008 in bereits bewährter Form eine internationale mit einer österreichischen Position:

Der japanische Künstler Shiro Masuyama besticht mit Rauminstallationen und Interventionen und involviert oft zufällige Passanten in seine Arbeit um auf ironische Art und Weise die soziale und gesellschaftliche Funktion der Kunstwelt zu untersuchen. In seinem aktuellen Projekt “MOVING (from Krems to Vienna)” schickt Masuyama eine Holzkiste nach Wien. Die gesamte Reise wird aus der Kiste mittels versteckter Videokamera aufgezeichnet. Seine grundsätzliche Intention, zufällige Beteiligte im Umgang mit seinem Objekt zu dokumentieren, erfährt allerdings eine drastische Erweiterung: denn Kamera und Akkus in der Box sehen auf den ersten Blick wie eine Bombenkonstruktion aus und könnten durchaus auch als terroristische Provokation verstanden werden.

Shiro Masuyama lebt und arbeitet in Berlin und Kanagawa, Japan und arbeitet im Frühjahr 2008 für drei Monate als Artist in Residence in Krems.

Unter dem Titel ”KODIERUNG” zeigt Hilde Fuchs die Dokumentation eines 7-Tage-Selbstversuchs bei der der Zusammenhang von Nahrungsaufnahme nach ästhetischen Kriterien und der dadurch ausgelösten Verdauungsaktivität untersucht wird.
Das Projekt geht dabei der Frage nach, ob nicht ein denkbarer Konnex zur Wortschöpfung Farb-Ton hergestellt werden kann – die Definition eines visuellen Begriffs durch einen akustischen. Konkret erfolgte in einer Testreihe am eigenen Körper während sieben Tagen die Nahrungsaufnahme nach dem Kriterium der Farbwahl:
pro Tag wurden nur Lebensmittel einer Farbe verzehrt und die Darmperistaltik mit einem speziellen Richtmikrofon erfasst, um die jeweiligen „FARB-TÖNE“ zu ermitteln.

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at

Moving/Video und Installation (Foto: Shiro Masuyama 2008)
Kodierung/ Video und Installation (Foto: Hilde Fuchs 2008)