IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Kooperation AIR artist-in-residence Krems

HONDA - EVA RIEKEHOF

Mit Beiträgen von:

Eva Riekehof


Die 1964 in Essen (D) geborene Künstlerin lebt seit Ende der 80er Jahre in Hamburg. Riekehof arbeitet bevorzugt in den Bereichen Zeichnung, Fotografie und Rauminstallation und kommt im Rahmen des AIR artist in residence Programmes nach Krems.

Kuratiert von:

Hartwig Knack, AIR artist in residence NÖ


Eröffnung: 21.6.2006, 19h
Zur Eröffnung spielen live: the brain managerz
Explosiver Pop aus Miami Beach
Steve Mathewson, Guitar, Vox;Thomas Geldmacher, Guitar, Vox; Eloui F. Bass, Vox; David Quigley. Trumpet, Vox; Dieter Preisl, Drum;

Ausstellungsdauer: 22.6.-21.7.2006

Ausstellungsfolder [PDF, 231KB]

Wo endet das Bild, wo beginnt der Gegenstand? Die Zeichnungen und Fotoarbeiten der Künstlerin Eva Riekehof führen miteinander ein poetisches Wechselspiel im Raum. Unsere Wahrnehmung wird auf beiläufige Dinge der Straßenkultur gelenkt. Nicht Benennbares ruft schon mal Gesehenes in Erinnerung, Erkennbares wird erst auf den zweiten Blick benannt.

Großformatig werden mit einer “3mm-Perbunan-Vollgummischnur” räumliche Körper an die Wand gezeichnet. Die minimale Linienführung zieht den Blick in eine illusionäre Weite und schafft Assoziationen an architektonische Gebilde, schwebende Zelte, Flugkörper. Lebensgroße Fotografien von Motorradplanen werden mittels Digitaldruck auf ihr Ursprungs material 'Plane' zurückgeführt. Aus ihrer vertrauten Umgebung, dem Straßenraum freigestellt, verselbständigen sich die Ausschnitte zu merkwürdig plastischen, vielleicht tierhaften Wesen. Durch die Art der Aufhängung – in das Planenmaterial eingelassene Metalösen – transformiert das ausgeschnittene Foto zurück zum Objekthaften. Durch das gleiche Verfahren wird in einer weiteren Planenserie mit dem Fetischcharakter kultiger Designprodukte gespielt. Das Material LKW-Plane, welches das Schweizer Label “Freitag” zur Herstellung seiner Taschen verwendet, wandert hier durch einen 2. Recyclingprozess als planes Flachwerk in den Kunstraum. Papierarbeiten –Der Blick wandert zwischen Blättern unterschiedlichen Formats und Materials, die einer intuitiven Ordnung folgend, zu einer Gruppe gehängt werden. Dünne Bleistiftlinien umreißen Leerstellen, Fenstern oder Augen gleich. Sich kreuzende Linien verstülpen Innen- und Außenraum. Ein Blatt, teilweise beschnitten und geknickt wird fast Form, architekturähnliches Modell, ein Logoartiges Tuschezeichen taucht verändert in der Nähe als schwarzes Fundstück eines Massenfabrikats auf. Wie Entwürfe oder Modelle scheinen die dargestellten Dinge in ständiger Bereitschaft zur Verwandlung.

Von irgendwoher kommend, irgendwohin strebend, weder abstrakt noch gegenständlich – Ursprung, Funktion und Maßstab sind nicht zu bestimmen. In ihrer Vieldeutigkeit rufen sie leise Dinge aus der Erinnerung wach und lassen Vertrautes neu empfinden.

Wir danken  >>

Ausstellungsansicht (Foto: IG BILDENDE KUNST 2006)

Galerie IG BILDENDE KUNST
Gumpendorfer Straße 10-12
1060 Wien
Tel. +43 (0)1 524 09 09
galerie(at)igbildendekunst.at