IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist die Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

2009: Petja Dimitrova ist neue Vorsitzende

Gegen die Ökonomisierung von Bildung und Kunst!

 
(25.11.2009, Pressemitteilung) Die Generalversammlung der IG BILDENDE KUNST hat gestern Abend Petja Dimitrova zur neuen Vorsitzenden gewählt. Petja Dimitrova war bereits seit 2004 im Vorstand und seit 2006 als stellvertretende Vorsitzende tätig. In dieser Funktion folgt ihr nun Eva Egermann nach.
 
Petja Dimitrova ist als Interessenvertreterin insbesondere die Arbeit an der Verbesserung der sozialen und ökonomischen Lage wie auch die Verbesserung der Produktionsbedingungen von Kunst- und Kulturschaffenden wichtig. - Ein Anliegen, das auch Eva Egermann unterstreicht: „Es geht unter anderem darum, gegen Prekarisierung – von nicht nur künstlerischen Arbeits- und Lebensbereichen – aufzutreten.“
 
Hierzu zählt beispielsweise die Solidarität mit der aktuellen Bildungsprotestbewegung. In diesem Zusammenhang schließt sich die IG BILDENDE KUNST der Forderung nach freier Bildung für alle an und tritt für ein bedingungsloses Grundeinkommen sowie gegen die Ökonomisierung von Bildung und Kunst ein. Mit einem Transparent an der Fassade der IG BILDENDE KUNST sind diese Forderungen seit ein paar Tagen auch auf der Straße sichtbar. Mit bildungspolitischen Fragen wird sich im Herbst 2010 auch eine Ausstellung in der Galerie IG BILDENDE KUNST auseinandersetzen (kuratiert von Eva Egermann und Elke Krasny).
 
Die Arbeit an antidiskriminatorischen Praxen muss ebenfalls fortgeführt werden, wie Petja Dimitrova und Eva Egermann unisono betonen. „Wir werden weiterhin für Niederlassungsrechte von Künstler_innen ohne EU/EWR-Pass kämpfen. Aber letztlich muss es ein Bleibrecht sowie gleiche Rechte auf Mobilität für alle und in alle Richtungen geben – nicht nur für Künstler_innen und selbstverständlich unabhängig von der Staatsbürger_innenschaft“, so Petja Dimitrova, die hier Wert auf Kontinuität in der (kultur-)politischen Agenda der IG BILDENDE KUNST legt. Darüber hinaus wird eine weitere Vernetzung und Zusammenarbeit mit Organisationen aus dem Kultur- und Bildungsbereich in Österreich wie international angestrebt. Auch an der Annerkennung und Förderung  von unterschiedlichen (interdisziplinären) Arbeitspraxen gilt es zu arbeiten.
 
Im Vorstand der IG BILDENDE KUNST sind außerdem Christiane Erharter, Dagmar Höss, Isa Rosenberger und Nora Sternfeld aktiv. Martin Krenn, der seit 2002 im Vorstand war (von 2006 bis 2009 als Vorsitzender) und nun zurückgetreten ist, wird in Zukunft als Projektkoordinator für die IG BILDENDE KUNST tätig sein.

 

Petja Dimitrova
Künstlerische Praxis zwischen bildender Kunst, politischer und partizipativer Kulturarbeit auch mit Künstler_innengruppen und NGO’s. Redaktionsmitglied von Kulturrisse. Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der bildende Künste Wien.

Eva Egermann
arbeitet als Künstlerin in verschiedensten Medien und Kollektiven wie bislang etwa der Manoa Free University oder GirlsOnHorses. Redaktionsmitglied der Zeitschrift Malmoe. Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien, seit 2007 künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Kunst & Kommunikation.

Kurzbiografien aller Vorstandsmitglieder

Transparent an der Fassade der IG BILDENDE KUNST (Foto: Eva Egermann)