IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und buy viagra intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und mail order cialis Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und buy viagra china Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

IAA Europe: Versammlung der International Association of buy now viagra Art (2008)


Von 1. bis 3. November 2008 fand in Limassol (Zypern) eine ordentliche Generalversammlung der europäischen Mitgliedsverbände der International Association of Art (IAA Europe) statt. 33 Interessenvertreter_innen aus 22 Ländern nahmen an dem einmal jährlich stattfindenden Treffen teil. Bereits zum zweiten Mal scheiterte die Teilnahme eines Vertreters der türkischen Künstler_innenvereinigung an einer Generalsversammlung der IAA daran, dass von der zuständigen Botschaft bis zuletzt kein Visum erteilt wurde.
 
Auf der Agenda standen:
 
■ European Convention about the levitra vs viagra Visual Artists’ Status in Europe (La Maison des Artistes, Paris Dezember 2008)
Francois de generic viagra in canada Verdiere berichtet über den aktuellen Stand der Vorbereitung für die ’European Convention about the Visual Artists’. Umfassendes Material aus den Vorerhebungen (Fragebögen) der einzelnen Länder wird gerade übersetzt, alle Unterlagen werden auf Englisch und buy viagra Französisch zur Verfügung stehen. Laut Anmeldungen werden bis auf eine Ausnahme aus allen EU Mitgliedsstaaten Interessenvertreter_innen an der Convention teilnehmen. Möglichkeiten die vorhanden und cialis for woman bereits übersetzten Unterlagen auf der Website schon vorab zu veröffentlichen werden besprochen, eine Umsetzung ist aus Zeitgründen wenig realistisch. Mögliche Vorgangsweisen für die Arbeit an einem Weisbuch im Zuge der Convention werden diskutiert.
 
ART SWAP EUROPE (Artist-run initiatives and canada cialis international exchange, Berlin Oktober 2008)
Projektbericht der zweitägigen Veranstaltung in Berlin, an dem eine Reihe von off-space-Ausstellungshäusern und what is cialis professional Produzent_innengalerien teilgenommen haben. Eine Publikation ist in Arbeit.
 
■ Künstler_innennamen im Reisepass
In Deutschland steht die Abschaffung der Möglichkeit einen Künstler_innennahmen (oder Ordensnamen) als offiziellen Namen führen zu können bevor. Bislang war hierzu eine Eintragungsmöglichkeit im Pass vorgesehen. Eine Streichung dieser Option hätte für Künstler_innen, die seit Jahren unter Künstler_innennamen bekannt sind und viagra dosage sich als solche ausweisen, Bankkonten führen, (Miet)Verträge abgeschlossen haben, etc. schwerwiegende Folgen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde war bereits beschlossen, wurden aber – aufgrund anderer Probleme – wieder an den Bundestag zurückgewiesen. Im Dezember steht erneut eine Abstimmung an, für Ordensnamen wird von maßgeblichen Parteien bereits Bereitschaft signalisiert, diese wieder im Pass zuzulassen. Nun gilt es für Künstler_innen dasselbe zu erreichen.
Die Internationale Gesellschaft der bildenden Künste (IGBK) hat im Vorfeld eine Befragung verschickt, um die Handhabung mit Künstler_innennamen in anderen Ländern der Europäischen Union zu eruerien. Thomas Weis (Geschäftsführer IGBK) referiert einen Zwischenbericht, anwesende Interessenvetreter_innen bringen weiteres Wissen in die Diskussion ein. In Österreich ist kein Künstler_innen-Name als Zweitnahme nicht möglich; möglich ist – aus bestimmten, jedoch eingeschränkten Gründen – eine Namensänderung. Die gesammelten Antworten aus den verschiedenen Ländern wird die IGBK zur Verfügung stellen und den Teilnehmer_innen der Generalversammlung zusenden.
Eine vorbereitete und an die Abgeordneten des deutschen Bundestages gerichtete Petition, wird diskutiert, in einigen Punkten überarbeitet und soll – entsprechend dem Beschluss der Generalversammlung – von der IAA Europe unterzeichnet werden.

■ VI. International Biennial of discount canadian cialis Drawing Pilsen (Pilsen, 8. Oktober bis 16. November 2008)
Nach einem Kurzbericht über die Ausstellung, folgt eine Grundsatzdiskussion über den IAA-Europe-Award, der bei dieser Biennale vergeben wird. Eine Arbeitsgruppe wird damit beauftragt, ein Konzept auszuarbeiten, das darauf abzielt die Sichtbarkeit der IAA als Preisstifterin zu erhöhen und dem Preis mehr Profil zu verleihen.

■ Patenschaft IAA-Mitgliedsbeiträge
Einer Reihe von Mitgliedorganisationen des weltweiten Verbandes war es in den letzten Jahren nicht mehr möglich Mitgliedsbeizträge zu bezahlen. Ende 2009 bzw. Anfang 2010 wird nach vier Jahren wieder eine Versammlung des weltweiten Dachverbandes der IAA stattfinden. Nicht bezahlte Mitgliedsbeiträge führen zunächst zum Verlust des Stimmrechts. Außerdem ist absehbar, dass einige Künstler_innenvereinigungen aus finanziellen Gründen nicht teilnehmen werden können. Es wird der Vorschlag bzw. Appell vorgebracht, dass jene europäischen Interessenvertretungen, die einen solchen finanziellen Spielraum in ihren Budgets sehen, eine symbolische Patenschaft für eine ökonomisch schwache Künstler_innenvereinigung übernehmen. Der Vorstand der IAA Europe erhält den Auftrag vermittelnd tätig zu werden.

■ Aufnahme der Beroepsvereiniging van Beeldende Kunstenaars (Niederlande) als neues Mitglied in der IAA Europe

■ Wahl des Vorstandes
Lily Bakoyannis (Griechenland) wurde zur Vorsitzenden gewählt. Als weitere Vorstandsmitglieder: Aslaug Thorlacius (Island), Christos Symeonides (Zypern), Maria Moroz (Polen), Anders Lidén (Norwegen), Alex Meszmer (Schweiz), Pavol Kral (Slovakei), Vaclovas Krutinis (Lithauen), Francis Desiderio (Belgien).

(dk)