IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Kulturrat Österreich


Der Kulturrat Österreich ist der Zusammenschluss der Interessenvertretungen von Kunst- und Kulturschaffenden. Die IG BILDENDE KUNST ist Mitglied im Kulturrat Österreich und nimmt aktiv an dessen Vorstandsarbeit teil.
Differenzierte Positionen und Inhalte finden im Kulturrat Österreich eine Plattform, die kultur-, bildungs-, medien- und gesellschaftspolitische Debatten eröffnet, fördert und öffentlich macht. Der Kulturrat Österreich ist ein Sprachrohr für gemeinsame kulturpolitische Anliegen und Ziele. Er vertritt diese gegenüber Politik, Medien und Verwaltung durch aktive Einflussnahme auf alle im Sinne der Interessen und Aktivitäten der Mitglieder relevanten Entscheidungsprozesse. Der Kulturrat Österreich ist eine Schnittstelle zu europäischen und globalen Allianzen und Netzwerken. Er nimmt aktiv an der Gestaltung internationaler kulturpolitischer Meinungsbildung und Strategien teil.

www.kulturrat.at

Kulturrat Österreich

Arbeitsgemeinschaft Kulturelle Vielfalt


Die Arbeitsgemeinschaft Kulturelle Vielfalt (ARGE) wurde mit Beginn der Ausarbeitung eines Übereinkommens über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von der Österreichischen UNESCO-Kommission etabliert. Als zentrale Dialogplattform zwischen allen Akteur_innen und Ebenen zum Übereinkommen sind in der ARGE Expert_innen, Kunst- und Kulturschaffende, deren Interessensvertretungen sowie Repräsentant_innen des Bundes und der Länder vertreten. Aktuell zählt die ARGE etwa 50 Mitglieder.
Mit der ARGE trägt Österreich zur aktiven Beteiligung der Zivilgesellschaft gemäß Artikel 11 des Übereinkommens bei. So konnten etwa von der ARGE eingebrachte Vorschläge zu österreichischen Positionen in enger Kooperation mit den federführenden Ministerien in den UNESCO Verhandlungen erfolgreich eingebracht werden. Die ARGE begleitet den Implementierungsprozess in Österreich und arbeitet mit dem weltweiten Netzwerk der Koalitionen für Kulturelle Vielfalt zusammen.

kulturellevielfalt.unesco.at

ARGE Kulturelle Vielfalt

UNDOK - Verband zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender


Lohnarbeit von Migrant_innen ohne Aufenthalts- und/oder Arbeitspapiere ist unsicher, schlecht bezahlt und gefährlich. Wir sprechen dabei von undokumentierter Arbeit. Lohndumping und Sozialbetrug durch Arbeitgeber_innen, die diese prekäre Situation ausnutzen, stehen an der Tagesordnung. Aber auch Kolleg_innen, die undokumentiert arbeiten, haben Rechte!
Der Verband UNDOK besteht seit 2013 und ging aus dem seit März 2011 aktiven Arbeitskreis undokumentiert arbeiten hervor - einer Initiative von Arbeiterkammer, Gewerkschaften, NGOs, selbstorganisierten Migrant_innenorganisationen und antirassistischen Aktivist_innen. Gemeinsam wird Unterstützungsarbeit geleistet und das Ziel verfolgt, die realen Möglichkeiten der Rechtedurchsetzung - in individueller wie auch struktureller Hinsicht - von undokumentiert Arbeitenden zu verbessern. Die Anlaufstelle UNDOK bietet für Arbeitnehmer_innen ohne Aufenthalts- und/oder Arbeitspapiere kostenlose und anonyme Beratung in mehreren Sprachen.

www.undok.at

UNDOK - Verband zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender

IAA - International Association of Art


Künstler_innenvereinigungen aus über 100 Ländern weltweit sind in der International Association of Art (IAA) organisiert. Die IG BILDENDE KUNST ist der Sektion IAA Europe zugeordnet.
Die IAA hat beratenden Status bei der UNESCO in Paris und gibt einen internationalen Künstler_innenausweis heraus, der weltweit in zahlreiche Ausstellungshäuser und Museen einen reduzierten oder unentgeltlichen Eintritt ermöglicht. Bei regelmäßig stattfindenden Versammlungen und Konferenzen wird Erfahrungsaustausch über Rahmenbedingungen künstlerischen Schaffens betrieben, über transnationale Angelegenheiten beraten und es werden gemeinsame Resolutionen zur Wahrung der Interessen von Kunstschaffenden verfasst. Mehr Info >>

www.aiap-iaa.org
www.iaa-europe.eu

IAA Europe

Vernetzung von kunst- und kulturschaffenden Frauen


"In der Kunst- und Kulturszene Österreichs können Frauen noch immer nicht den Platz einnehmen, der ihnen gebührt. Die Arbeit von Künstlerinnen und Kulturarbeiterinnen wird zuwenig beachtet, zuwenig Frauen finden sich in Führungspositionen kultureller Einrichtungen. Ziel muss die Herstellung von Symmetrie in allen Bereichen und auf allen Ebenen des künstlerischen und kulturellen Lebens sein." (Forderungskatalog)
2004 fand auf Einladung von FIFTITU% ein Vernetzungstreffen kunst- und kulturschaffender Frauen aus ganz Österreich statt. Neben inhaltlichem Austausch und Kennenlernen stand die Entwicklung gemeinsamer Forderungen im Mittelpunkt des Treffens. Der später von über 60 Organisationen unterzeichnete Forderungskatalog bezieht sich im Speziellen auf den Kontext von Frauen im Kunst- und Kulturbereich und versteht sich als Ergänzung zu anderen feministischen und antirassistischen Positionen. 2005 folgte ein Treffen in Salzburg, 2006 in Feldkirch. 2008 hat die IG BILDENDE KUNST gemeinsam mit FIFTITU%, IG Kultur Österreich und dem Verband feministischer Wissenschafterinnen das 4. Vernetzungstreffen und ein Symposium zu Freiheit & Prekarität veranstaltet.

www.frauenkultur.at

Frauen in Kunst und Kultur