IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Heft Sommer 2019

Alternative Medien


Alternative Medien entwickeln sich als solche im Anschluss an die globalen Protestbewegungen von 1968. Sie wollten und sollten dem liberalen, kapitalistischen Mainstream sozialistische, feministische und libertäre Perspektiven entgegensetzen, Ausgegrenzte und Diskriminierte zu Wort kommen lassen und neue – eben alternative – Formen des Sprechens und Schreibens entwickeln. Aus der „Alternativbewegung“ der 1970er gingen Tages- und Wochenzeitungen, freie Radios und viele andere Medieninitiativen hervor. Alternative Medien waren und sind immer zugleich Selbstverständigungs- und Agitationsforen, nicht selten auch relativ dauerhafte Kulminationsorte sozialer Mobilisierung. Mittlerweile bezeichnen sich auch regierungstreue rechtsnationalistische blogs wie „unzenzuriert.at“ sowie auch die gesamte ultrakonservative und protofaschistische Internetgemeinde der AfD als „alternative Medien“. Dringend an der Zeit also, Begriff und Realitäten wieder mit linkem Leben zu füllen! Die 50ste Ausgabe des Bildpunkt ist uns Anlass für Selbstreflektion, aber auch für Selbstbehauptung in Zeiten der rechten Konterrevolution. Diese Ausgabe findet in Kooperation mit den Zeitschriften, Zeitungen und Projekten von BAM! (Bündnis Alternativer Medien) statt.



Heft Frühjahr 2019

Sicherheitsdispositiv


Auch am Eingang von Galerien und Kunst-Messen mittlerweile zu finden: Security. Die Sicherheitsdienste sind die Folklore der Kontrollgesellschaft. Unter dem Banner der Inneren Sicherheit werden individuelle Freiheiten eingeschränkt und Kontrollmaßnahmen verschärft. Geopolitische Maßnahmen zum Schutz der materiellen Eigentums- und Produktionsverhältnisse werden Sicherheitsinteressen genannt. Der Ausbau von beiderlei „Sicherheit“ wird weithin akzeptiert, weil er als placebohaftes Substitut für den Verlust anderer Sicherheiten eingesetzt wird: Soziale Sicherheit nämlich, die den Deregulierungen und Flexibilisierungen geopfert wird, und Sicherheit im Sinne jener allgemeinen Gewissheit, dass das, was man heute weiß und kann, auch morgen noch sinnvoll, nützlich, gültig ist. Ist Sicherheit zum einen immer diffus, wird ihr angebliches Fehlen zum anderen für sehr konkrete Assoziationen und Maßnahmen genutzt. Das ist das „Sicherheitsdispositiv“, von dem Michel Foucault sprach. Künstler_innen beschäftigen sich seit rund zwei Jahrzehnten in ihren Arbeiten mit Fragen der Sicherheit und wie ihr zu begegnen ist. Grund genug für den Bildpunkt, auf Nummer sicher zu gehen und dem Sicherheitsdispositiv ein Heft zu widmen.