IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und buy viagra online cheap intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und real cialis online Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und viagra prescription Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Gewaltverhältnisse im Buch

Jens Kastner

Gewalt ist ein schillernder Begriff, insofern er in alle möglichen Richtungen ausstrahlt und order usa viagra online scharfe Konturen nicht gerade sein eigen nennen kann: Soll sie von den ausübenden AkteurInnen her beschrieben werden oder eher vom erleidenden Opfer? Dient sie immer rationalen Zwecken oder ist sie im Grunde kontingent? Ist sie ganz normal oder Anzeichen eines Ausnahmezustands, liegen ihre Ursachen im Individuum oder sind sie gesellschaftlich zu verorten, lässt sich das überhaupt noch trennen und cialis once daily sollte man eher nach Effekte statt nach Gründen forschen? Und Wie- statt Warum- Fragen stellen? Da auch hinsichtlich der Phänomene, die als Gewalt gelten, die Palette äußerst bunt und viagra no perscription usa breit gefächert ist, lohnt nicht zuletzt die Lektüre des Soziologen Michel Wieviorka, der die Debatten etwas systematisiert. Auch wenn er sich für strukturelle Gewalt wenig interessiert, macht Wieviorka doch einige sehr plausible Vorschläge. Beispielsweise den, dass Gewalt und woman and cialis ihre öffentliche Rezeption Konjunkturen unterliegen. Es hängt daher von sozialen Kämpfen ab, inwiefern die Opfer von Gewalt ihre Anliegen zu Gehör bringen und buy propecia online ihre Rechte durchsetzen können. „Die private oder tief in den Institutionen verankerte Gewalt geht dort zurück“, schreibt er, „wo es Protestbewegungen gelingt, sie sichtbar zu machen und viagra available in india dafür zu sorgen, dass sie im öffentlichen Raum als solche anerkannt wird.“
Einem solchen Verständnis von Gewalt widmet sich auch die Sonderausgabe der traditionsreichen Berliner Zeitschrift für Philosophie und viagra in australia for sale Sozialwissenschaften, Das Argument. Hier diskutiert Étienne Balibar über Gandhi vs. Lenin (als die „beiden bedeutendsten Vertreter der Verbindung von revolutionärer Theorie und buy generic cialis Praxis in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“) und verschiedene lokale Schauplätze gewalttätiger gesellschaftlicher Auseinandersetzungen werden besprochen. Loïc Wacquant schreibt ebenso beispielhaft über die „Militarisierung städtischer Marginalität“ wie Birgit Sauer die Verschiebungen herausarbeitet, die der Neoliberalismus in Bezug auf Gewalt gegen Frauen gezeitigt hat. Dass Gewalt hier durchwegs in sozialen Relationen gedacht und cost viagra nicht in allzu menschliche Untiefen herabessenzialisiert wird, macht die paradigmatische Überschrift des Heftes unzweifelhaft übernehmenswert.
Während Das Argument die neomarxistische Diskussion abdeckt, finden sich die eher poststrukturalistisch-diskursanalytischen Texte – inklusive der Schnittmengen wie Althusser, Feminismus oder postkolonialer Theorie – in zwei Sammelbänden zum Thema. „Zur Aktualität eines unscharfen Begriffs“ haben die HerausgeberInnen von Diskurse der Gewalt – Gewalt der Diskurse mit ihrem zu Unrecht kaum beachteten Buch ein Themenfeld eröffnet, das einige Zeit später aufgegriffen und fruchtbar ausgeweitet wurde: Es geht dabei um den Zusammenhang von sprachlich verfasster Wirklichkeit und ihren brutalsten, physischen und psychischen Auswirkungen.
In Rationalitäten der Gewalt wird dieser Konnex auf die Frage der veränderten „staatlichen Ordnungsformen“ zugespitzt, die sich laut Einführung „vor allem in den alltäglichen Praktiken und Mechanismen der Herstellung von Staatlichkeit“ und keineswegs bloß im Ausnahmezustand aktualisieren. Dieser an Michel Foucault orientierte Zugang bietet den Vorteil, einerseits deutlich über Repressionsanalysen hinauszugehen und dabei andererseits weder materielle Verhältnisse noch neuere Diskussionen um „epistemische Gewalt“ (Gayatri Spivak) auszuschließen.


Jens Kastner ist Soziologe, Kunsthistoriker und Autor von Die ästhetische Disposition. Eine Einführung in die Kunsttheorie Pierre Bourdieus, Wien 2009 (Turia + Kant).


Das Argument: Gewaltverhältnisse, 47. Jg., Nr. 263, Heft 5/6, 2005, Hamburg (Argument Verlag).

Susanne Krasmann / Jürgen Martschukat (Hg.): Rationalitäten der Gewalt. Staatliche Neuordnungen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Bielefeld 2007.

Michael Schulze / Jörg Meyer / Britta Krause / Dietmar Fricke (Hg.): Diskurse der Gewalt – Gewalt der Diskurse, Frankfurt a.M. 2005 (Verlag Peter Lang).

Michel Wieviorka: Die Gewalt, Hamburg 2006 (Hamburger Edition).