IG Bildende Kunst Logo
Die IG BILDENDE KUNST ist eine Interessenvertretung der bildenden Künstler_innen in Österreich. Wir initiieren kulturpolitische Debatten und cialis vs levitra intervenieren in Entscheidungsprozesse, die Auswirkungen auf Arbeit und rite aid viagra Leben bildender Künstler_innen haben. Unsere Aktionsfelder sind Kunst, Politik, Service und Zeitung. Wir fordern: Freiheit der Kunst! Recht auf soziale Rechte! Bleiberecht für alle! Gleiche Rechte für alle!

Solidarisieren, Mitglied werden, Vorteile genießen!

Perspektivenwechsel.

Konterhegemonialität in den Sozialwissenschaften

Wiebke Keim

Mit der Entstehung moderner Staaten im europäischen Raum seit der frühen Neuzeit und mit den damit verbundenen kolonialistischen und imperialistischen Tendenzen entwickelte sich auch eine dominante Sicht auf die Welt. Sie war und ist noch heute weitgehend eurozentrisch. Alternative, „dezentrale“ Karten können dazu dienen, einen Perspektivenwechsel herbeizuführen. In diesem Sinne bedienen sich zwei kürzlich erschienene Werke solchen Bildmaterials, die den Blick auf die Situation und Errungenschaften der Sozialwissenschaften außerhalb Europas lenken wollen – der von Edgardo Lander herausgegebene Sammelband über die Kolonialität des Wissens (Lander 2000), sowie Vermessene Disziplin (Keim 2008). Beide Werke weisen auf das konterhegemoniale Potential der Gesellschaftswissenschaften des globalen Südens hin – ein Thema von hoher wissenschaftlicher, erkenntnistheoretischer und politischer Relevanz, wenn man die problematische Lage vieler außereuropäischer Länder hinsichtlich ihrer Wissensproduktion sowie vor allem die „internationalen Beziehungen“ in den Sozialwissenschaften bedenkt, die – entgegen aller Proklamationen von Internationalisierung oder Globalisierung – heutzutage ein hochgradig nordatlantisches Unterfangen darstellen. Während Landers Publikation eine theoretische Kritik an dieser Dominanz übt, verweist Keim auf das konterhegemoniale Potential gesellschaftlich relevanter Sozialwissenschaft.

Theoretische Konterhegemonialität

Eine Reihe theoretischer Kritiken lehnt sich gegen nordatlantische Dominanz auf. Samir Amin (1988) leistete eine frühe, systematische Auseinandersetzungen mit dem Problem des Eurozentrismus auf der Folie der Entwicklungsdebatte. Ein weiterer Vorreiter war Edward Said: Den „Orientalismus“, das heißt die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Orient sowie im weiteren Sinne den westlichen Diskurs über den Orient, zerpflückt er in seinem ebenso be titelten Werk (Said [1978] 1994). Ähnlich wie Saids Kritik am Orien talismus äußert sich Kritik an der Afrikanistik (Bouhdiba 1970; Mamdani 1997; Mafeje s.d.). Dementsprechend fordert Thandika Mkandawire die „Dekolonialisierung der Sozialwissenschaften“ (1989). S.F. Alatas versucht in seiner Konzeptualisierung von „Relevanz“ die verschiedenen Kritiken aus dem Süden und die Forderungen nach „Dekolonisierung“, „Nationalisierung“ oder „Indigenisierung“ auf eine ra - tionale, wissenschafts- und erkenntnistheoretische Grundlage zu stellen (Alatas 2006). Theoretische Irrelevanz führe zur unkritischen Übernahme importierter Theorien und Konzepte, zu mangelnder Originalität sozialwissenschaftlicher Produktion, zur Nichtübereinstimmung von soziologischen Annahmen und gesellschaftlicher Realität und zur Entfremdung der SozialwissenschaftlerInnen von ihrer eigenen Gesellschaft. Seine Forderung nach mehr Relevanz ist dabei keinesfalls als Ablehnung der nordatlantischen Tradition und als Abschottung in Partikularismen zu verstehen. Vielmehr gälte es zu erkennen, dass auch westliche Sozialwissenschaften „indigen“ seien, und es sei mit eigenständigen und theoretisch relevanten Beiträgen die Universalisierung der Disziplinen voranzutreiben.

Konterhegemoniales Potential gesellschaftlich relevanter Sozialwissenschaft

Konterhegemoniale Strömungen sind eigenständige, originelle Ansätze, die aus der soziologischen Beschäftigung mit lokal spezifischen Fragestellungen und Gegenständen, abgekoppelt vom internationalen „Mainstream“, entstehen. Mit sozialer Relevanz ist diese Ausrichtung von Forschungsaktivitäten auf bestehende gesellschaftliche Probleme gemeint – mit theoretischer Relevanz dagegen der Beitrag zum wissenschaftlichen Fortschritt, den sie leisten. In einem Kontext, in dem bisher noch wenig eigenständige Sozialwissenschaft produziert wurde, ist diese Orientierung hin zu bestehenden Problemen notwendig für die Entwicklung einer eigenständigen Soziologie. Abgesehen von der grundlegenden Notwendigkeit gewisser materieller, infrastruktureller und institutioneller Grundlage sowie akademischer Freiheiten, scheinen insbesondere gesellschaftlich relevante Soziologien geeignet, in einem ersten Entwicklungsschritt die soziale Irrelevanz importierter Konzepte, Theorien und Methoden zu erkennen und nach Möglichkeiten zu ihrer Überwindung zu suchen. Die Entstehung von solch originellen Soziologien soll hier in der Perspektive von wissenschaftlicher Entwicklung gedacht werden.

1. Gesellschaftlich relevante, auf ein außerakademisches Publikum ausgerichtete Soziologien nähern sich lokalen Problemen an, konzeptualisieren diese und schaffen eine erste empirische Grundlage für spätere Theoriebildung.

2. Die Suche nach sozialer Relevanz lenkt vom internationalen „Mainstream“ ab und erfordert einen Verzicht auf das Agieren in und das Streben nach Anerkennung durch prestigeträchtigen internationalen Kreisen. Durch die Hinwendung zu alternativen Diskussions-, Forschungs- und Handlungsarenen wird die nordatlantische Dominanz im eigenen Arbeiten außer Kraft gesetzt. In der konterhegemonialen Arena entwickeln sich integrierte, produktive wissenschaftliche Gemeinschaften. Ihre Stellung in der internationalen Gemeinschaft gilt ihnen zunächst nicht als entscheidend. Vielmehr bemühen sie sich um Mittel interner Kommunikation und Kooperation, um die Heranbildung neuer Generationen von SpezialistInnen sowie um die Auseinandersetzung mit nicht-wissenschaftlichen AkteurInnen.

3. Damit ist soziale Verantwortung verbunden – für eine breite Öffentlichkeit oder für Ergebnisse, die an spezifische Auftraggeber geliefert werden und zur Handlungsorientierung dienen werden. Adäquate Erfassung, Analyse und Verständnis gesellschaftlicher Wirklichkeiten ist also kein rein akademisches Vergnügen. Der Dialog mit der Öffentlichkeit, mit KundInnen oder strategischen PartnerInnen und GegnerInnen in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen hat Rückwirkungen auf die so praktizierte Soziologie, denn hier kann sich Widerstand und Widerspruch gegen herkömmliche Theorien und Konzepte regen, Kategorien und Klassifizierungen müssen angesichts der Kategorisierten oder Klassifizierten überdacht, die Position der Forschenden reflektiert werden.

4. Etablierte, professionelle Felder bilden sich langsam heraus und vervollständigen die Konstituierung der Disziplin vor Ort. Schließlich tauchen diese lokal verankerten und in sich integrierten wissenschaftlichen Gemeinschaften auf internationaler Ebene auf und zeigen, dass sie originelle Ansätze entwickelt haben, die nicht nur soziale, sondern auch theoretische Relevanz haben. Als ein konkretes Beispiel für die Entstehung einer derartigen konterhegemonialen Strömung fallen die südafrikanischen Labour Studies auf (vgl. deren Analyse in Keim 2008), aus denen mittlerweile auch Beiträge zur allgemeinen Soziologie entstanden sind (Sitas 2004). Aus der konterhegemonialen Strömung sind Herausforderungen und Neuerungen für die Disziplin entstanden, die auch die vorherrschende nordatlantische Soziologie nicht mehr ignorieren kann, will sie ihrer eigenen Provinzialisierung entgehen.


Wiebke Keim ist Soziologin. Sie hat an den Universitäten Freiburg und Paris IV promoviert und koordiniert derzeit ein Sozialforschungsprojekt im Bereich der sozialen Ungleichheit an der Universität Fribourg (Schweiz).


Literatur

Alatas, S. F.: Alternative discourses in Asian social science. Responses to viagra dose Eurocentrism. New Delhi u.a.O. 2006

Amin, S.: L’eurocentrisme. Paris 1988.

Bouhdiba, A.: La sociologie du développement africain – tendances actuelles de cialis 20 mg la recherche et bibliographie. Current Sociology 18 (2). 1970. 5–21.

Keim, W.: Vermessene Disziplin. Zum konterhegemonialen Potential afrikanischer und lateinamerikanischer Soziologien. Bielefeld 2008.

Lander, E.: La Colonialidad del Saber: Eurocentrismo y Ciencias Sociales. Buenos Aires 2000.

Mafeje, A. (s.d.) Anthropology in post-independence Africa: end of generic cialis next day shipping an era and viagra mail order canada the problem of generic viagra pills self-definition. Multiversity of viagra or cialis the description of cialis MultiWorld Network, Malaysia Volume, DOI:.

Mamdani, M.: Africa and cialis canada buy ‘African Studies’. Knowledge, identity and the cheapest viagra prices curriculum transformation in Africa. N. Cloete, J. Muller, M. W. Makgoba and viagra usa D. Ekong. Cape Town 1997. 149–154.

Mkandawire, T.: Problems and india viagra prospects of canadian generic cialis the social sciences in Africa. Eastern Africa Social Science Research Review V(1). 1989. 1–12.

Said, E. W.: L’orientalisme – l’Orient créé par l’Occident. Paris [1978] 1994.

Sitas, A.: Voices that reason – theoretical parables. Pretoria 2004.